Challenge: Better tool-gether auf Make Projects

Leuchtende LED-Herzen, Roboter mit Liebesschwüren, animierte Fotorahmen, singende Grußkarten, gehackte Videochats oder Kuscheltiere mit integrierten Lautsprechern, die mit Omas Stimme „Gute Nacht“ wünschen.

Zeigt uns wie ihr euren Liebsten derzeit mitteilt, dass sie euch wichtig sind oder auf welche kreative Art und Weise ihr aktuell, trotz Lockdown, die Kommunikation zueinander aufrechterhaltet.

Präsentiert eure Ideen auf Make Projects, inspiriert damit andere Maker und Bastler und bringt allen ein bisschen Freude in die (noch) kalte Jahreszeit 😊

Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas: die witzigsten/tollsten/kreativsten/liebevollsten drei Projekte werden in dem Make Magazin erwähnt und erhalten zudem jeweils ein tolles Bauset der Love-Box!

Welches Material ihr dabei verwendet, ob ihr lötet oder mit der Schere arbeitet, ob das Projekt etwas ganz großes oder eine niedliche Kleinigkeit ist, ist dabei völlig egal. Zeigt einfach, was für tolle Ideen ihr habt! Jeder darf teilnehmen! 

Die Deadline wird der 21. März 2021 sein. Das Projekt wird erst ab diesem Zeitpunkt bewertet, bis dahin könnt ihr die Projekte zum Beispiel auch Zwischenspeichern und später weiterbearbeiten. Ihr könnt also auch erstmal mit einer Idee starten, diese auch wieder verwerfen oder ändern und all eure Gedanken dazu auf Make Projects skizzieren und speichern. Wir wollen keine Perfektion sondern Inspiration! 

Jetzt teilnehmen! 

Neues Make Magazin – DIY-Projekt: elektronisch gesteuerte Hydroponik-Anlage

Wasser, Wetter und Elektronik vertragen sich durchaus: Das Make-Magazin stellt in seiner aktuellen Ausgabe 1/2021 eine Hydroponik-Anlage vor, mit der sich Salat und Gemüse selbst ziehen und automatisch im geschlossenen Kreislauf bewässern lassen. Dank Steuerung mit dem Mikrocontroller ESP32 verlangt das Hochbeet aus einfachen Abwasserrohren nur ein Minimum an Pflege.

Zum Bau einer Hydrokulturanlage reichen einfache Baumarktmaterialien (kann man derzeit zum Glück auch per Click and Collect einkaufen). HT-Rohre, die das wasserleitende Grundgerüst bilden, sind günstig, überall verfügbar, individuell konfigurierbar, gut zu bearbeiten und wasserdicht. Zubehörteile wie Deckel, Übergänge, Winkel und Wandhalterungen gibt es ebenfalls für wenig Geld von der Stange. Wer will, kann die Struktur mit Teilen aus dem 3D-Drucker ergänzen.

Der Anbau erfolgt nach dem Grundprinzip der Hydrokultur, das auf einem geschlossenen Wasser- und Nährstoffkreislauf beruht. Hier wachsen die Pflanzen in einem anorganischen Substrat wie Kies oder Blähton, das vor allem als Stützstruktur dient. Die Versorgung mit Nährstoffen und Wasser erfolgt über eine Nährlösung, die die Wurzeln umspült. Die Nährstoffe werden lediglich in der benötigten Menge eingebracht und gelangen nicht in die Umwelt. Da das Wasser nicht versickert, ist auch der Wasserbedarf erheblich niedriger.

Als Tank für die Nährstoffflüssigkeit leistet eine 64 Liter-Stapelbox mit Deckel – ebenfalls aus dem Baumarkt – gute Dienste. Aus diesem Vorratstank pumpt eine kleine Pumpe die Nährflüssigkeit in das oberste Rohr, von dort aus fließt sie an den Pflanzen vorbei in einen Sandfilter, der ebenfalls in einem HT-Rohr untergebracht ist. Vom Filter aus wird die Flüssigkeit schließlich zurück in den Tank geleitet. Die Energieversorgung erfolgt autark über eine Solarzelle und eine Autobatterie. Die Steuerung übernimmt der Mikrocontroller ESP32, der auch Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren auswertet.

Des Weiteren zeigt das aktuelle Make-Magazin, wie man sich für zwei Euro einen Windmesser fürs Handy bauen kann und welche Aufgaben kleine Adapter-Platinen, sogenannte Breakout-Boards übernehmen können. Für den nahenden Frühling gibt es auch eine Bauanleitung für den Nistkasten 2.0, in dem man die Aufzucht des Vogel-Nachwuchses mithilfe einer automatischen Infrarot-Kamera beobachten kann.

Deutschlands gefährlichstes DIY-Magazin Make ist ab sofort für 12,90 Euro im Zeitschriftenhandel und im heise shop erhältlich.

Mitmacher*innen gesucht – Maker Faire Hannover goes digital

Aufgrund der Corona-Situation haben wir entschieden, das Veranstaltungsformat für Innovation und Macherkultur 2021 digital durchzuführen. Am Freitag, 18. Juni 2021 ist ein vielseitiges Online-Event geplant – mit jeder Menge Inspiration, Know-how, Networking und einer Extraportion Entertainment.

Mit dem Call for Participation rufen wir Maker, Künstler, Youtuber, und Wissenschaftler dazu auf, die erste digitale Maker Faire Hannover durch eigene Sessions mitzugestalten.

Die Begeisterung für Innovationen, das Tüfteln mit Herzblut, das schnelle Umsetzen von Ideen und die Inspiration anderer: Das alles macht den Kern einer Maker Faire aus. Mit der Digital Edition der Maker Faire Hannover wollen wir das Reinschnuppern in die faszinierende Welt des Makings ermöglichen. Dafür haben wir drei verschiedene Bausteine konzipiert:

  • In virtuellen Ausstellungsbereichen stellen sich Maker und Unternehmen vor und beantworten Teilnehmern in LiveChats Fragen zu ihren Projekten und Produkten.
  • In einem Wissenshub diskutieren Experten, warum DIY so beliebt ist, welche Trends sich abzeichnen und wie Innovationen und nachhaltiges Engagement in der Maker-Bewegung möglich sind. Auch das Ideenmanagement im HR-Bereich steht auf der Agenda
  • In einer Entertainmentshow begeistern Maker live mit spektakulären Experimenten, Wissenskunststücken und kreativen Ideen.

Für alle drei Tracks suchen wir talentierte Unterhaltungskünstler, begeisternde YouTuber, Wissenschaftler oder Hobbymaker, die ihr Projekt, ihre Werkstatt, ihr Experiment live mit Esprit und Witz vorstellen wollen. Dabei sind wir völlig offen, was die Themen angeht. Es können Fachbeiträge rund um Innovation und Prototyping sein oder aber Vorstellungen von Fab-Lab Cities, wie jüngst in Hamburg. Faszinierende Biohacking– oder Physik-Experimente sind genauso willkommen wie kuriose Lego-Basteleien oder ungewöhnliche Upcycling- oder KI-Ideen. Wichtig ist uns, dass die Sessions Wissen mit ganz viel Spaß transportieren. Und da es sich um die Maker Faire Hannover handelt und wir den regionalen Bezug unterstreichen wollen, freuen wir uns besonders über Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Hannover.

Hinsichtlich der Inhalte gibt es keine strikten Vorgaben. Es können digitale Vorträge, Paneldiskussionen, Projektvorstellungen und Posterslams sein. Wir freuen uns auch über Werkstätten-Streams oder Interview-Sessions. Alle Beteiligungsideen können unter folgendem Link eingereicht werden. Wir prüfen die Vorschläge und stellen dann ein packendes mehrstündiges Programm zusammen.

Die Teilnahme an der Digital Edition der Maker Faire Hannover ist nach Registrierung kostenfrei möglich.

Alle weitere Informationen werden in der nächsten Zeit hier auf der Homepage veröffentlicht.

Wettbewerb auf Make Projects: der Lockdown verlängert sich – wir ziehen mit!

Zusammen mehr machen – Auf unserer Plattform Make Projects sind Makerspaces, FabLabs, offene Werkstätten und Co. herzlich dazu eingeladen, ihre kreativsten Projekte zu präsentieren, die dem eigenen Space zugute kommen und das Leben und Arbeiten in der Werkstatt besser gestalten. Da sich der Lockdown verlängert dachten wir uns, wir ziehen da mal mit. Die neue Deadline ist der 14. März 2021!

Zeigt uns bei der Makerspace-Challenge eure besten Makerspace-Hacks und Helferlein, vom misanthropischen Saugroboter über elaborierte Schlüsselsysteme bis zur praktischen Aufbewahrung für Kleinstelektronik. Eure Idee muss nichts großes sein sondern einfach clever und klug.

Das gute an unserer Projektplattform ist, dass ihr auch gemeinsam an einem Projekt arbeiten könnt, obwohl ihr an unterschiedlichen Orten seid. Starten könnt ihr wie folgt:

  1. Erstellt euch einen Account auf Make Projects (dafür braucht ihr nur eine Mailadresse)
  2. Füllt das Formular zur Makerspace-Challenge aus (wir möchten natürlich wissen, für welches Fablab ihr teilnehmt)
  3. Startet ein Projekt über das Template zum Wettbewerb und speichert es ab. Das Projekt muss dabei noch nicht fertig sein. Wir schauen uns die Ergebnisse erst nach Ende der Deadline an! 
  4. Gewinnt einen Bericht über euch im sagenumwobenen Make-Magazin und Werkzeug und Material für eure Werkstatt! 

Ihr könnt selbstverständlich auch Projekte zeigen, die es in eurem Space schon lange gibt und die vielleicht nur noch darauf warten, endlich fotografiert und in Worte gefasst zu werden.

Alle weiteren Infos zur Teilnahme und den Gewinnen findet ihr hier: Makerspace Challenge

Zeigt was ihr könnt! 

Maker Media wünscht ein besinnliches Weihnachtsfest

Makey Weihnachten Weihnachtsmann

Hohoho –  das Jahr neigt sich dem Ende zu und vermutlich ist der Großteil sehr froh darüber. Wir auch.

Wir haben viel vermisst in diesem Jahr, vor allem unsere Maker Faires, auf denen wir stets so viele geniale und verrückte Ideen von euch gefunden haben – und natürlich euch. Wir freuen uns aber umso mehr darauf, dass wir uns im nächsten Jahr wieder sehen können. Tragt euch schon mal den 11. und 12. September in den Kalender ein für die Maker Faire Hannover ! Meldet euch gerne schon mit einem Projekt über den Call for Makers an.

Für die Zwischenzeit legen wir euch unsere neue Online-Plattform Make Projects ans Herz. Hier könnt ihr eure Projekte präsentieren und weiterentwickeln, euch aber vor allem auch mit anderen Makern zusammenschließen und connecten. Was baut ihr gerade so im Lockdown? Habt ihr euer Zuhause aufgepimpt? Habt ihr eigene Maskenprojekte für die Gemeinschaft gestartet? Habt ihr eine tolle Idee, wie man gemeinsam als Familie derzeit Kinder zu Hause sinnvoll beschäftigen kann? Teilt eure Ideen und Geschichten auf Make Projects mit der Community und bringt anderen ein bisschen Freude und Inspiration damit! Zur Plattform: https://makeprojects.com/de/home

PS: Für Makerspaces führen wir hier gerade einen Wettbewerb durch. Lasst euch die tollen Preise nicht entgehen!

Wir wünschen euch allen eine besinnliche Weihnachtszeit im engen Kreis eurer Liebsten. Bleibt gesund und kommt positiv ins neue Jahr!

Eure Maker Faire-Crew

Die wichtigsten Hilfsmittel für jeden Elektroniker

Wer misst, misst Mist – wenn er nicht das richtige Instrument hat.

Welche Mess- und Prüfgeräte für Maker sinnvoll sind, erklärt das Make-Magazin in seiner aktuellen Ausgabe 6/2020. Beim Neukauf muss es nicht immer ein Schnäppchen aus Fernost sein und auch Gebrauchtgeräte leisten wertvolle Dienste.

Die Messgeräte-Grundausstattung umfasst mindestens ein Multimeter und ein einstellbares Netzteil – beides ist für weniger als 100 Euro zu haben, ohne dass man dabei auf relevante Funktionen verzichten muss. An einem guten Instrument sollte man mindestens 20 Jahre lang Freude haben, weil es eben nicht nach Maßstäben der Konsumelektronik gefertigt ist. Kauft man ein billiges Gerät wird es einen mit wackeligen Knöpfen, unzuverlässigen Schaltern oder einer haarsträubenden Bedienbarkeit täglich aufs Neue ärgern. Viele Käufer wissen daher die Qualität von Herstellern wie HP/Agilent, Tektronix, Keithley, Rohde & Schwarz, LeCroy, Fluke/Philips oder Brüel & Kjær einfach zu schätzen.

Fledermäuse schwirren auch in der Stadt umher – allerdings meist unbemerkt. Dem Sonar-Sinn der Räuber kommen Sie mit unserem Fledermaus-Scanner auf die Spur, der sogar verschiedene Arten bestimmen kann. Außerdem zeigen wir einige Lockdown-sichere Geschenkideen zum Fest: Wie wäre es mit einem wabernden Lichtsturm in der Schneekugel, Neon-Schildern aus innovativen Neonflex-LED-Streifen oder einer romantischen IoT-Laterne mit IKEA-LED-Kerzen?

Ab jetzt am Kiosk – und sicherlich auch eine große kleine Freude unterm Weihnachtsbaum!

Makerspace-Challenge: Pimp up your Space!

Makerspace, Hackerspace, Fablab, offene Werkstatt

Makerspaces aufgepasst! Wir suchen die Lösung für euer Problem.

Chaos in der Werkstatt? Schlüssel schon wieder verlegt und du kommst nicht ins Lab? Du benötigst für deine Arbeit eigentlich acht Arme oder das richtige Werkzeug ist nicht vorhanden? Baut euch doch einfach selbst die Lösung! Dokumentiert den Projektaufbau auf unserer neuen Plattform Make Projects und gewinnt tolle Preise für euren Makerspace, euer FabLab oder euren Hackerspace.

Den Ideen sind dabei keine Grenzen gesetzt: automatische Türöffner anstelle von Schlüsseln, Ordnungsroboter, Absaugung, Sägebock, Acrylglasbiegemaschine, Kaffeeroboter, Filamenthalter etc. – kreiert das, was EUCH am meisten weiterhilft.

Durch das Projekttool auf der Plattform könnt ihr auch gemeinsam an der Ideenskizzierung weiterarbeiten, selbst wenn ihr nicht am gleichen Ort seid und alles direkt dokumentieren – gerade jetzt ein großes Plus (Hallo, Corona). Vielleicht habt ihr ja auch bereits das ultimative Tool gebaut und es muss nur noch einmal vernünftig dokumentiert werden?!

Wie können wir teilnehmen?

  • Erstelle einen Account bei Make Projects
  • Melde dich stellvertretend für dein Space über das Anmeldeformular für die Challenge an
  • Starte euer Projekt über das Template und füge eure Teammitglieder aus deinem Makerspace hinzu
  • Dokumentiert in der Gruppe euren Projektverlauf und euer Projekt mit Bild und Text in deutscher Sprache
  • Je detaillierter die Schritt-für-Schritt-Anleitung, umso besser
  • Ladet anschließend noch ein kurzes Video hoch (max. 1 Minute), in dem ihr das fertige Projekt kurz vorstellt

Eine Jury, bestehend aus Daniel Bachfeld (Chefredakteur der Make), Rebecca Husemann (Redakteurin Make) und Pina Merkert (Redakteurin c’t), bewertet anschließend die Projekte und kürt die Gewinnerteams. Dabei werden wir die folgenden Kategorien besonders begutachten: Originalität, Nachbaubarkeit und Preis-Leistungs-Verhältnis!

Zu gewinnen gibt es geniale Preise: Wir haben für die drei Kategorien jeweils ein tolles Bundle organisieren können. In jedem der drei Pakete sind jeweils die folgenden Preise enthalten, die eurer Werkstatt zugutekommen:

Und das Beste: Die tollsten Projekte (und natürlich auch der entsprechende Makerspace) werden im Make-Magazin sowie auf heise online vorgestellt!

Alle weiteren Informationen findet ihr auf unserer Seite zur Makerspace-Challenge.

Jetzt mitmachen und die Herausforderung annehmen! 

Adventskalender auf Instagram

Adventskalender Bulli

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt und die Weihnachtszeit beginnt endlich.

Um euch die besinnliche Vorweihnachtszeit noch schöner zu gestalten, haben wir einen Adventskalender für euch vorbereitet, der an tollen Gewinnen kaum zu übertreffen ist.

Hinter 24 Türchen warten dieses Mal noch tollere Gewinne im Gesamtwert von über 1.500,- Euro auf euch. Vom 1.-24. Dezember öffnen wir auf unserem Instagram-Account „makerfairedeutschland“ täglich eins der Türchen und versüßen euch damit das Warten auf den Weihnachtsmann. So könnt ihr euch ganz einfach selbst beschenken – das habt ihr euch in diesem Jahr ganz besonders verdient. Es warten tolle Gewinne aus dem Maker Faire-Universum sowie großartige Gewinne von Partnern wie build-yours.de, phaeno, variobot und andere weihnachtliche Überraschungen.

Als besonderes Highlight verlosen wir unter allen Teilnehmern zusätzlich eine Werkzeugtasche von Knipex im Wert von 499,- Euro – mitmachen lohnt sich also doppelt.

Mitmachen könnt ihr ganz einfach:

Folgt einfach unserem Instagram-Account, liked und kommentiert den täglichen Post und erzählt zum Beispiel, was ihr mit eurem Gewinn als erstes machen würdet, wo ihr euren Gewinn platzieren würdet oder wer sich auch über den Gewinn freuen würde. Unter allen Teilnehmern losen wir per Zufallsgenerator am Folgetag eine/n Gewinner/in aus.

Wir wünschen euch viel Glück und eine schöne Vorweihnachtszeit!

Starte jetzt dein Projekt – online!

Werde Teil einer weltweiten Maker-Community!

Maker Faires können wir derzeit leider nicht organisieren, aber trotz allem möchten wir der Maker-Community eine Plattform zum Austauschen, Vernetzen und Präsentieren anbieten.

Deswegen haben wir für die Community eine neue Möglichkeit geschaffen, ihre Projekte zu präsentieren. Die deutschsprachige Online-Plattform Make Projects, soll euch die Möglichkeit geben, Projekte von groß bis klein, von simpel bis galaktisch, von einfach bis zu hyperschwer zu präsentieren. Dabei ist die digitale Plattform verknüpft mit der amerikanischen Variante von Make Projects und ermöglicht dadurch weltweite Vernetzungs-Möglichkeiten.

Maker, Erfinder, Designer und Bastler können kostenfrei ihre Projekte hochladen und der breiten Öffentlichkeit präsentieren, Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Nachbauen schreiben, anderen Feedback geben oder welches erhalten und vor allem gemeinsam mit anderen Makern Projekte über das Project Board voran bringen. Das Make Project Board als Collaboration Tool unter dem Dach von Make Projects unterstützt dabei, die Projekte allein oder im Team zu konzipieren, zu dokumentieren und mit Bildern, Videos und Links zu versehen und gemeinsam mit anderen weiter zu entwickeln.

Dabei sind den Ideen keine Grenzen gesetzt. Sei es ein selbst gebautes Möbelstück, eine Maske mit einem digitalen Avatar, eine intelligente ESP32-Webcam oder ein cooler Cocktailroboter: Ziel ist es, andere zu inspirieren, der Fantasie freien Lauf zu lassen und dann einfach loszulegen.

Schaut euch um, vernetzt euch mit anderen (der Community-Chat hilft dabei), fragt andere um Rat oder gute Ideen um euer Projekt voran zu bringen und fangt an, euer Projekt (auch wenn ihr erst am Anfang seid) mit anderen zu teilen. Zu Make Projects

Schreibt uns außerdem gerne, wenn ihr ein neues Projekt hochgeladen habt – wir freuen uns auf viele neue Ideen und vielleicht landet das ein oder andere Projekt auch in der Kategorie: Community-Projekten bei der Make.

Materialliebe Holz: das neue Sonderheft der Make

Holz ist dein liebster Rohstoff, mit dem du immer schon einmal arbeiten wolltest, aber nicht weißt, wie? Dir fehlt eine neue Idee, wie du zu deinem Wunschprodukt aus Holz kommst? Du kannst Holz mit dem Handwerkzeug bearbeiten, aber nicht mit der CNC-Fräse – oder aber umgekehrt?

Alles kein Problem! Mit dem neuen Sonderheft der Make „Loslegen mit Holz“ bietet die Make-Redaktion das perfekte Holz-Handbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene an.

Alles Rund zur Materialfindung (ja, Holz kann sehr unterschiedlich sein), Tipps zur Ausstattung der Werkstatt (weniger ist mehr), der detaillierte Umgang mit der Handkreissäge (inkl. Anwendungsempfehlung der verschiedenen Blätter), sind ebenso Teil des Heftes wie Projekttipps zur Verbesserung der Werkstatt (Ordnung gehört sowieso dazu).

Die Benutzung von Handwerkzeug wird ebenso beschrieben, wie der Einstieg in die Benutzung einer CNC-Fräse. Daneben gibt es viele tolle, inspirierende Projekte, die mit detaillierten Anleitungen zum Nachbauen animieren.

Das Make-Sonderheft „Loslegen mit Holz“ mit 138 Seiten ist ab sofort online und im Zeitschriftenhandel für 10,90 Euro erhältlich. Mit einem unserer Abos lag das Heft bereits im Briefkasten. Außerdem können Sie die Make-Sonderausgabe bequem im Heise Shop bestellen, bis einschließlich 12.11.20 versandkostenfrei.