Virtuelle Maker Faire – Video-DEMO: So sieht euer Stand aus

Mit ersten Screenshots haben wir euch bereits demonstriert, wie ihr euch einen Stand bei der Maker Faire Hannover – Digital Edition am 18. Juni 2021 vorstellen könnt.

Da es für uns alle die erste virtuelle Maker Faire ist dachten wir uns, dass ihr euch einfacher etwas unter dem Event vorstellen könnt, wenn wir euch ein Video dazu drehen. Nicht lang gefackelt sondern fix umgesetzt: Hier haben wir eine kleine aber feine Demo über unsere Veranstaltungsplattform vystem für euch:

Wir hoffen, dass das Video schon einige Fragen beantwortet. Zögert nicht, alle weiteren Fragen direkt an uns per Mail zu senden: info@maker-faire.de

Gerne zeigen wir auch in einem persönlichen Gespräch die Plattform genauer. Im Mai gibt es nach Registrierungsschluss übrigens für alle Aussteller ein Onboarding, welches von dem Team von vystem durchgeführt wird und euch alle Fragen zur technischen Nutzung beantworten wird. 🙂

Also nicht mehr lang überlegen, sondern fix anmelden: https://maker-faire.de/hannover/call-for-makers/ 

Wir freuen uns schon sehr darauf, endlich wieder eine Maker Faire mit euch gemeinsam durchführen zu können.

Virtueller Ausstellerbereich – das erwartet dich als Maker!

Seid ihr auch betrübt weil nun schon zum zweiten Mal keine Maker Faire stattfinden kann? Dann habt ihr falsch gedacht! Wir treffen uns dieses Jahr digital! Am 18.6. geht es los, markiert euch den Termin im Kalender.

Werdet Aussteller und holt euch tolles Entertainment und großartiges Wissen direkt in die Werkstatt. Wer sich jetzt fragt „Eine digitale Maker Faire, wie soll das denn gehen?“ sollte ganz genau die Ohren spitzen, denn das Team der Maker Faire hat sich etwas Tolles für euch überlegt:

Das digitale Format wird über das Veranstaltungstool vystem laufen und ganz einfach zu bedienen sein. Ohne vorherige Einführung gelingt es jedem sich hier zurecht zu finden, also keine Scheu beim Durchklicken! Die vier Bereiche, in die die Messe aufgeteilt ist, sind eine Entertainmentshow, ein Wissenshub, die Vorträge, die Thementische und natürlich der Aussteller-Bereich.

Ein netter Nebeneffekt der Digital Edition ist übrigens, dass sich die Aussteller während des Betreuens ihres Standes ebenfalls auf der Messe umsehen können, was „in real life“ erfahrungsgemäß zu kurz kommt 😉 Aber wie funktioniert das überhaupt mit dem virtuellen Aussteller-Bereich?

Jeder Maker, der Lust hat an der Maker Faire Hannover 2021 teilzunehmen, kann uns eine kurze Bewerbung über dieses Formular zusenden. Da die Plätze auf der Messe begrenzt sind, wird das Maker Faire-Team entscheiden, welche Aussteller einen virtuellen Stand bekommen. Dieser Stand kann von den Ausstellern selbst innerhalb von weniger als 30 Minuten mit einem Video, Fotos, Beschreibungen des Projektes, Verlinkungen zur eigenen Webseite und weiterem Infomaterial gestaltet werden. Für vertiefende Gespräche und das Vernetzen untereinander können dann die Teilnehmer der Veranstaltung die Maker in 1:1 Videocalls über den Ausstellerstand kontaktieren und sich mit ihnen austauschen.

Mit einem anschließenden Get together wird die Veranstaltung zusammen mit allen Ausstellern nochmal abgerundet (Überraschungspaket inklusive ) und ein echtes Maker Faire-Feeling erzeugt!

Euer Stand kann dann in etwa so aussehen:

Natürlich kannst du auch parallel den Wissenshub und die Entertainmentshow genießen. Über den Ausstellerstand hinaus, kannst du als Maker an Thementischen teilnehmen, in denen du deine Expertise teilen kannst und dich mit anderen über spezifische Themen austauschen kannst.

Es heißt also vernetzen, inspirieren und endlich wieder Maker sehen! Tolle Ideen und Inspiration für das Tüfteln zu Hause sind genauso am Start wie großes Entertainment, der für Urlaub vom einseitigen Alltagstrott sorgen.

Wenn du Lust bekommen hast dein Projekt zu zeigen oder dich weiter zu informieren, besuche uns doch auf der Seite der Maker Faire Hannover. Bei weiteren Fragen schreib uns auch gerne eine E-Mail (info@maker-faire.de) oder ruf uns an: Aber sei schnell – der Call for Makers läuft nur noch bis zum 30. April!

Neues Make Magazin – Aus Flachbildschirm mach Fotoalbum!

Sitzt ihr auch gelangweilt zu Hause und freut euch über ein paar abwechslungsreiche Fotos von euren Freunden und Verwandten? Dann schnappt euch euren alten Flachbildschirm und macht im Handumdrehen einen smarten Bilderrahmen draus! Damit kann man nicht nur alten Geräten ein zweites Leben gönnen, sondern auch immer die schönsten Erinnerungsfotos bei sich haben. Nutzt man zum Hochladen der Bilder eine Cloud, können auch Verwandte und Freunde Schnappschüsse in die Bildershow einbinden. Wie das genau funktioniert, wird in der aktuellen Ausgabe 2/21 der Make erklärt.

Um in Erinnerungen zu schwelgen, ist ein digitaler Bilderrahmen die ideale Alternative zu aufwändig gestalteten Fotobüchern. Wenn dann noch Verwandte und Freunde eigene Bilder unkompliziert aufspielen können, kann man jederzeit und unkompliziert am Leben seiner Liebsten teilhaben. Für das DIY-Projekt benötigt man neben dem Monitor ein HDMI-Kabel, einen Raspberry Pi Zero W, eine 8-GByte-SD-Karte, Rahmenleisten, Holzleim und Flachdübel. Erfahrene Maker haben den Bilderrahmen in nur zwei Stunden aufgebaut.

Die Bilder holt sich der Rahmen beispielsweise von einem eigenen privaten Nextcloud-Server, den man auch mit Freunden und Verwandten teilen kann, um sich über immer neue Bilder zu freuen.

Damit die Bilder an der Wand ihre Wirkung entfalten können, sollte eine Bildschirmdiagonale über 20 Zoll gewählt werden. Kleinere Monitore eignen sich hingegen besser, wenn der Bilderrahmen später stehend platziert werden soll. Das Seitenverhältnis des Monitors sollte grob dem Seitenverhältnis der eigenen Bilder entsprechen. So eignet sich ein Monitor im 16:10 Format besser für Besitzer einer Spiegelreflexkamera.

Wie genau ihr das Projekt umsetzen könnt und viele weitere Dinge wie der Einstieg in Sprachausgaben, Tipps und Tricks rund um Plasmaschneider und wie ihr Grafiken auf T-Shirts und Co. bekommt, findet ihr in der neuen Make.

Deutschlands gefährlichstes DIY-Magazin Make ist ab sofort für 12,90 Euro im Zeitschriftenhandel und im heise shop erhältlich.

Wir wünschen frohe Ostern!

Wir wünschen euch und euren Familien ein schönes Osterfest, auch wenn es möglicherweise etwas anders als früher sein wird.

Das schöne an Ostern und dem Frühling ist, dass ganz viele frische Ideen aufkommen. Nutzt doch diese Ideen und wandelt sie um in tolle Maker-Projekte um 😉 . Diese könnt ihr dann auf der Maker Faire Hannover – Digital Edition präsentieren oder aber ihr zeigt uns, was ihr schönes für das Osterfest gebastelt habt und könnt dabei auch noch coole Merch-Pakete inkl. Make Miniabo gewinnen –  macht mit auf Make Projects. 

Macht euch einfach eine schöne Zeit!

Zusage: Unsere Digital Edition wird über das Starlink Satellitennetzwerk global ausgestrahlt

Wir dachten uns: Ein Versuch ist es wert. Aber dass es tatsächlich klappt, dass Elon Musk unsere Maker Faire Hannover – Digital Edition tatsächlich über sein Starlink-Satellitennetzwerk ausstrahlt, hätten wir uns in unseren kühnsten Träumen nie gedacht. Nach einem wirklich sehr lockeren und entspannten Zoom-Meeting mit Musk war er aber doch so überzeugt von unserer Veranstaltung, dass er uns die Übertragung zugesichert hat. Wenn das mal keine Reichweite ist, dann wissen wir auch nicht mehr. Uns bleibt jetzt nur noch zu sagen: Danke, Elon!

Aktualisierung, 1.4.2021, 16:37: 

April, April! – So ein persönliches Zoom-Meeting mit Elon Musk wäre natürlich schon nett, aber leider hat er uns nicht geantwortet. Die Maker Faire Hannover – Digital Edition findet natürlich trotzdem statt. Die Möglichkeit, sich als Besucher zu registrieren wird bald freigeschaltet werden. Abonniert gerne unseren Newsletter, um über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden zu bleiben.

Botschafter Hauke Jagau lädt zur Maker Faire Hannover – Digital Edition 2021 ein

Hauke Jagau, Botschafter der Maker Faire Hannover – Digital Edition 2021, lädt herzlich zur Teilnahme an dem Digitalformat am 18. Juni 2021 ein.

Der Regionspräsident der Region Hannover ist bereits zum 4. Mal (seit 2017) Botschafter der Maker Faire Hannover und ist selbst begeisterter Maker und Bastler.

Ein vielseitiges Programm wird angeboten und lädt zum Mitmachen ein:

  • In virtuellen Ausstellungsbereichen stellen sich Maker und Unternehmen vor und beantworten Teilnehmern in LiveChats Fragen zu ihren Projekten und Produkten.
  • In einem Wissenshub diskutieren Experten, warum DIY so beliebt ist, welche Trends sich abzeichnen und wie Innovationen und nachhaltiges Engagement in der Maker-Bewegung möglich sind. Auch das Ideenmanagement im HR-Bereich steht auf der Agenda.
  • In einer Entertainmentshow begeistern Maker live mit spektakulären Experimenten, Wissenskunststücken und kreativen Ideen.
  • An Roundtables kann sich zu unterschiedlichsten Themenbereichen miteinander ausgetauscht werden

Die Teilnahme ist kostenfrei – jeder ist willkommen, in die Maker-Welt einzutauchen. Interessierte Maker können sich noch bis zum 30. April für den virtuellen Ausstellungsbereich bewerben oder Ideen für die Entertainmentshow einreichen.

Alle weiteren Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

Die Region Hannover ist offizieller Partner der Maker Faire Hannover – Digital Edition 2021.

Maker-Ostern auf Make Projects

Frohe Ostern

Oster-Challenge: Starte bunt und fröhlich mit uns in den Frühling! 

3D-gedruckte Ostereier, Osterhasenroboter, selbst bestickte Eierwärmer, Osterhasen in allerlei Formaten, Eier-Mal-Maschinen, bunte Upcycling-Osterdeko aus alten Platinen, Eierdetektoren, selbst hergestellte Silikonbackformen im Osterdesign für den Osterbrunch oder Schokolade … was fallen dir noch für festliche Osterprojekte ein? Teile mit der Community dein Osterprojekt auf Make Projects und inspiriere andere zum nachbauen.

Welchen Themenbereich du bespielst, welches Material oder welches Werkzeug du verwendest, lassen wir dir völlig frei. Du kannst löten, nähen, 3D-drucken, mit Holz oder Stahl arbeiten oder mit der CNC-Fräse hantieren. Lass deiner Kreativität freien Lauf!

Selbstverständlich gibt es auch verlockende Preise. Dieses Mal winkt feinstes Merch – einiges davon ist niemals käuflich zu erwerben! Wir bieten 3x Merch-Pakete für die freudigsten Oster-Projekte, darin enthalten ist jeweils:

Ein Make Miniabo Plus (das Heft als Print Version plus digitalem Zugang), ein Tassen-Duo von Make und Maker Faire, damit ihr euch mit Freunden und Partnern euren Guten-Morgen-Kaffee genießen könnt, ein Makey-Lötset sowie ein Makey-Plüschkuscheltier!

Außerdem verlosen wir unter allen Teilnehmern in diesem Jahr noch einen Oster-Sonderpreis: einen von Redakteur Heinz Behling selbst hergestellten Teehasen, der dir die perfekte Ziehzeit für dein Heißgetränk vorgibt!

Teilnehmen könnt ihr bis zum 18. April 2021. Gestaltet mit uns die Osterzeit noch fröhlicher und mach jetzt mit!

Zum Wettbewerb auf Make Projects

Maker Faire Hannover – Digital Edition: Der Call for Makers ist offen!

Maker, Kreative und einfach Alle: Aufgepasst!

Der Call for Makers für die Maker Faire Hannover – Digital Edition ist offen!

Bewerbt euch jetzt bis zum 30. April auf einen der begrenzten virtuellen Ausstellerplätze der Maker Faire Hannover – Digital Edition.

Wir wollen eure Projekte sehen. Auch wenn es aus bekannten Gründen in diesem Jahr nur virtuell möglich sein wird, bieten wir euch vielfältige Möglichkeiten zum Teilen eurer Projekte, zum Kennenlernen von Gleichgesinnten und gegenseitigen inspirieren.

Wir suchen Ideen aus den Bereichen Robotik, 3D-Druck, Holz und Stahlbau oder Wearables und Cosplay aber auch Projekte zu Themen wie Upcycling und Nachhaltigkeit, Urban Gardening und Smart Home sowie Wissenschaft und Forschung sind willkommen. Eben alle Themen, die auch in den Hallen der Maker Faire zu finden sind. 

Die Projekte werden am Veranstaltungstag mit Hilfe von Bildern, kurzen Texten und einem kurzen Video abgebildet. Der Besucher kann den virtuellen Ausstellungsbereich besuchen und mit dem Maker mittels Video-Call ins persönliche Gespräch gehen, um vertiefende Nachfragen zum Projekt stellen zu können.

Die Begeisterung für Innovationen, das Tüfteln mit Herzblut, das schnelle Umsetzen von Ideen und die Inspiration anderer: Das alles macht den Kern einer Maker Faire aus. Mit der Digital Edition der Maker Faire Hannover wollen wir das Reinschnuppern in die faszinierende Welt des Makings ermöglichen. Dafür haben wir verschiedene Bausteine konzipiert:

  • In virtuellen Ausstellungsbereichen stellen sich Maker und Unternehmen vor und beantworten Teilnehmern in LiveChats Fragen zu ihren Projekten und Produkten.
  • In einem Wissenshub diskutieren Experten, warum DIY so beliebt ist, welche Trends sich abzeichnen und wie Innovationen und nachhaltiges Engagement in der Maker-Bewegung möglich sind. Auch das Ideenmanagement im HR-Bereich steht auf der Agenda
  • In einer Entertainmentshow begeistern Maker live mit spektakulären Experimenten, Wissenskunststücken und kreativen Ideen.
  • An Roundtables kann sich zu unterschiedlichsten Themenbereichen miteinander ausgetauscht werden

Stattfinden wird die Maker Faire Hannover am 18. Juni 2021 von 11 – 16 Uhr. In dieser Zeit solltet ihr euch als Aussteller dann vor dem Computer/Smartphone befinden, um für Fragen und zum Austausch bereit zu stehen. Die Teilnahme ist für Aussteller wie auch für Besucher kostenfrei!

Also legt los und bewerbt euch für einen Ausstellungsplatz. Wir freuen uns schon unglaublich auf euch!

Hier geht’s zum Call for Makers- Formular!

Challenge: Better tool-gether auf Make Projects

Leuchtende LED-Herzen, Roboter mit Liebesschwüren, animierte Fotorahmen, singende Grußkarten, gehackte Videochats oder Kuscheltiere mit integrierten Lautsprechern, die mit Omas Stimme „Gute Nacht“ wünschen.

Zeigt uns wie ihr euren Liebsten derzeit mitteilt, dass sie euch wichtig sind oder auf welche kreative Art und Weise ihr aktuell, trotz Lockdown, die Kommunikation zueinander aufrechterhaltet.

Präsentiert eure Ideen auf Make Projects, inspiriert damit andere Maker und Bastler und bringt allen ein bisschen Freude in die (noch) kalte Jahreszeit 😊

Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas: die witzigsten/tollsten/kreativsten/liebevollsten drei Projekte werden in dem Make Magazin erwähnt und erhalten zudem jeweils ein tolles Bauset der Love-Box!

Welches Material ihr dabei verwendet, ob ihr lötet oder mit der Schere arbeitet, ob das Projekt etwas ganz großes oder eine niedliche Kleinigkeit ist, ist dabei völlig egal. Zeigt einfach, was für tolle Ideen ihr habt! Jeder darf teilnehmen! 

Die Deadline wird der 21. März 2021 sein. Das Projekt wird erst ab diesem Zeitpunkt bewertet, bis dahin könnt ihr die Projekte zum Beispiel auch Zwischenspeichern und später weiterbearbeiten. Ihr könnt also auch erstmal mit einer Idee starten, diese auch wieder verwerfen oder ändern und all eure Gedanken dazu auf Make Projects skizzieren und speichern. Wir wollen keine Perfektion sondern Inspiration! 

Jetzt teilnehmen! 

Neues Make Magazin – DIY-Projekt: elektronisch gesteuerte Hydroponik-Anlage

Wasser, Wetter und Elektronik vertragen sich durchaus: Das Make-Magazin stellt in seiner aktuellen Ausgabe 1/2021 eine Hydroponik-Anlage vor, mit der sich Salat und Gemüse selbst ziehen und automatisch im geschlossenen Kreislauf bewässern lassen. Dank Steuerung mit dem Mikrocontroller ESP32 verlangt das Hochbeet aus einfachen Abwasserrohren nur ein Minimum an Pflege.

Zum Bau einer Hydrokulturanlage reichen einfache Baumarktmaterialien (kann man derzeit zum Glück auch per Click and Collect einkaufen). HT-Rohre, die das wasserleitende Grundgerüst bilden, sind günstig, überall verfügbar, individuell konfigurierbar, gut zu bearbeiten und wasserdicht. Zubehörteile wie Deckel, Übergänge, Winkel und Wandhalterungen gibt es ebenfalls für wenig Geld von der Stange. Wer will, kann die Struktur mit Teilen aus dem 3D-Drucker ergänzen.

Der Anbau erfolgt nach dem Grundprinzip der Hydrokultur, das auf einem geschlossenen Wasser- und Nährstoffkreislauf beruht. Hier wachsen die Pflanzen in einem anorganischen Substrat wie Kies oder Blähton, das vor allem als Stützstruktur dient. Die Versorgung mit Nährstoffen und Wasser erfolgt über eine Nährlösung, die die Wurzeln umspült. Die Nährstoffe werden lediglich in der benötigten Menge eingebracht und gelangen nicht in die Umwelt. Da das Wasser nicht versickert, ist auch der Wasserbedarf erheblich niedriger.

Als Tank für die Nährstoffflüssigkeit leistet eine 64 Liter-Stapelbox mit Deckel – ebenfalls aus dem Baumarkt – gute Dienste. Aus diesem Vorratstank pumpt eine kleine Pumpe die Nährflüssigkeit in das oberste Rohr, von dort aus fließt sie an den Pflanzen vorbei in einen Sandfilter, der ebenfalls in einem HT-Rohr untergebracht ist. Vom Filter aus wird die Flüssigkeit schließlich zurück in den Tank geleitet. Die Energieversorgung erfolgt autark über eine Solarzelle und eine Autobatterie. Die Steuerung übernimmt der Mikrocontroller ESP32, der auch Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren auswertet.

Des Weiteren zeigt das aktuelle Make-Magazin, wie man sich für zwei Euro einen Windmesser fürs Handy bauen kann und welche Aufgaben kleine Adapter-Platinen, sogenannte Breakout-Boards übernehmen können. Für den nahenden Frühling gibt es auch eine Bauanleitung für den Nistkasten 2.0, in dem man die Aufzucht des Vogel-Nachwuchses mithilfe einer automatischen Infrarot-Kamera beobachten kann.

Deutschlands gefährlichstes DIY-Magazin Make ist ab sofort für 12,90 Euro im Zeitschriftenhandel und im heise shop erhältlich.