Werkstattberichte: Neues aus den Fablabs und der Makerszene in Zeiten von Corona

Wo entstehen neue Makerspaces, welche Termine stehen an und was ist los in den Fablabs? Die Werkstattberichte in Zeiten der Pandemie.

Abgesagt, geschlossen, verschoben – seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie mussten die Fablabs und Hackerspaces ihre physischen Räume oft schließen und viele Veranstaltungen absagen. Doch der Austausch ist damit nicht völlig zum Erliegen gekommen. Viele Werkstätten lassen zwar keine Besucherinnen und Besucher mehr herein, gerade die 3D-Drucker arbeiten aber auf Hochtouren. So rief etwa das Kasseler Hammertime mit MakersVsVirus eine Webseite ins Leben, auf der Organisationen in Not mehr über Produktionshubs in ihrer Nähe erfahren können.

Auch das Wiener Happylab koordiniert die Herstellung von sogenannten Faceshields und bietet seinen Mitgliedern zusätzlich einen Auftragsservice an. Gefräste oder gedruckte Teile werden dabei vor die Haustür geliefert. Im Materiallager Pankow gibt es ab morgen einmal pro Woche eine begrenzte Öffnungszeit, bei der bestellte Materialien abgeholt werden können (etwa für die Herstellung von Gesichtsmasken), und die Kabutze Greifswald leiht ihre Nähmaschinen aus.

Viele Makerspaces bieten inzwischen verschiedene Online-Formate an, damit ihre Mitglieder sich austauschen oder ihre Projekte vorstellen können. Nach dem Vorbild der Sendung „Show and Tell“ von Hardwarehersteller Adafruit zeigten etwa einige der „Freien Maker“ ihre aktuellen Arbeiten auf YouTube. Die donnerstäglichen Open Lab Nights gibt es nun ebenfalls auf YouTube. Videostream statt Sitzrunde geht auch bei anderen Formaten: So verlegte der Erfurter Bytespeicher seinen Vortrag zu den Hacking-Wettbewerben „Capture The Flag“ einfach auf einen Jitsi-Videostream und der Makerspace Rheinfelden streamte einen Osterschmuck-Workshop über Twitch. Die Roberta-Initiative bietet morgen eine Online-Sprechstunde rund um das Open Roberta Lab an.

Sogar das Hackathon-Format „Jugend hackt“ zog Ende März in Netz. In drei Gruppen programmierten die Jugendlichen zusammen Software-Prototypen, etwa für eine Online-Klausurlösung. Dieses Wochenende wird im Jugend hackt Lab im Ulmer Verschwörhaus in einer virtuellen Welt programmiert. Andere Hackerspaces, wie der Kasseler Flipdot, haben ihre Räume von der Küche bis zur Sofaecke virtuell abgebildet und laden Interessierte zum Chat ein. Worauf beim Umzug in den Remote-Hackerspace zu achten ist, hat der Hacksaar zusammengetragen.

In Zukunft könnten selbst Repair Cafés ihre Treffen online abhalten. Das Otelo Linz hat sich bereits in einer Videokonferenz getroffen, die auch über Facebook übertragen wurde und Möglichkeiten für das Reparieren über die Distanz ausgelotet. Morgen beginnt das Wildauer Vinnlab mit Upcycling-DIY-Workshops, die über einen virtuellen Kursraum gemeinsam gestaltet werden. Ebenfalls ums Reparieren ging es am Wochenende in der Sendung Netzbasteln im Deutschland Nova – mit ganz vielen Tipps auf ältere Ausgaben.

Wir sind Eure Erfahrungen beim Umstieg auf virtuelle Treffen? Wir freuen uns auf Eure Rückmeldungen

Ein Artikel von Helga Hansen

Sinnvolle Beschäftigungen trotz Corona-Zeit

Die Zwangspause vom Alltag bestimmt derzeit das Leben weltweit. Um eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, sollen wir zu Hause bleiben und Abstand zu anderen Menschen halten. Doch wie soll man die kleinen und großen Kinder in den nächsten Wochen sinnvoll beschäftigen? Damit die Ideen nie ausgehen, stellen wir für euch eine Auswahl an Artikeln mit einsteigerfreundlichen Projekten aus dem Make-Magazin kostenlos bereit. Neben Artikeln für Anfänger bietet das Make-Magazin übrigens noch viele andere Projekte für Fortgeschrittene und Profis mit Arduino, Raspberry Pi und 3D-Druckern an. Lust auf mehr? – Dann holt euch das Abo zum Schnupperkurs oder den Stick mit alten Ausgaben.

Hier geht es zu den Anleitungen.

Außerdem hat das Team der Maker Faire  die Initiative #zeigdeinprojekt ins Leben gerufen und sammelt auf Instagram jede Menge kreative Ideen, damit keine Langeweile zu Hause aufkommt. Also zögert nicht lange und zeigt uns fleißig, was ihr im Moment alles auf die Beine stellt! Postet euer Projekt bei Instagram und taggt es mit unserem Hashtag.

 

Der Maker-Spirit geht weiter – Maker Faires 2020

Wegen der Corona-Krise mussten viele Veranstaltungen abgesagt werden, darunter auch die Maker Faire Berlin. Doch das bremst nicht den Erfindergeist. Weltweit arbeiten Maker an innovativen Ideen, auch um bei der Bekämpfung des Coronavirus zu helfen. 3D-Druckexperten haben dringend benötigte Ventile für Atemmasken sowie Aufsätze für Türgriffe hergestellt. Mit letzteren lassen sich Türen mit dem Unterarm öffnen und schließen. Für die Macher von morgen sind die Maker Faires die idealen Treffpunkte, um sich zu präsentieren und zu vernetzen.

Neue Termine für die Maker-Community

Die Maker Faire Sachsen, geplant für Ende März, hat mit dem 20. und 21. Juni 2020 einen Ersatztermin gefunden. Bereits angekündigte Highlights, wie die Kinder-Uni mit Shary Reeves, bekannt aus „Wissen macht ah!“, und der Fidibus-„Murmelbahn“-Contest werden im Juni in geplanter Weise stattfinden.

Österreichs größtes Do-it-Yourself-Festival, die Maker Faire Vienna, hat seinen Termin von Mai auf Oktober verschoben und lädt Aussteller wie Besucher für den 3. und 4. Oktober 2020 in die METASTADT ein.

Sowohl für die Maker Faire Sachsen als auch für die Maker Faire Wien gilt: Bereits erworbene Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Tickets für die Maker Faire Berlin werden automatisch inklusive der bezahlten Gebühren voll erstattet.

Die Maker Faire Minden-Lübbecke, die Mitte März ihre Tore öffnen wollte, sucht noch nach einem neuen Termin. Die Maker Faire Ruhr, ursprünglich geplant für den 28. und 29. März, wird wieder im Jahr 2021 stattfinden.

Die Maker Faire Hannover findet am 12. und 13. September zum achten Mal im HCC statt.

Der Termin für die Maker Faire Berlin 2021 steht bereits fest: 17. und 18. April in der ARENA in Berlin.

Acht Jahre Bastler-Know-How auf einem Stick

Make USB

Tüftler, Frickler, Experimentierfreudige aufgepasst: Jetzt gibt es alle Artikel von Deutschlands gefährlichstem DIY-Magazin gebündelt auf einem 32-GByte-USB-Stick: Das sind 47 Make-Ausgaben aus den Jahren 2012 bis 2019 mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen, ausführlichen Beschreibungen, praktischen Modifizierungen sowie Vorstellungen von Hackerspaces, Fablabs und Maker Faires. Auch ausführliche Tests etwa von 3D-Druckshops oder Werkzeugen gehören zu den Inhalten.

Jetzt sichern und vorbestellen! Die Lieferung erfolgt voraussichtlich Anfang/Mitte April.

Maker Faire Berlin: Rückerstattung Tickets

Liebe Ticketkäufer der Maker Faire Berlin. Alle Tickets für die Maker Faire Berlin wurden storniert und befinden sich auf dem Weg der Erstattung. Speziell bei Tickets, die via PayPal bezahlt wurden, könnte die Erstattung aus organisatorischen Gründen noch bis Ende nächster Woche dauern. Sollten Sie also noch nicht Ihr Geld zurückbekommen haben, so haben Sie bitte etwas Geduld.

Berlin mussten wir leider absagen, aber dafür können wir im Herbst in Hannover eine großartige Alternative anbieten: Die 8. Maker Faire Hannover findet am 12. und 13. September im HCC Hannover Congress Centrum statt. Tickets gibt es noch bis zum 12. Juli mit 30% Rabatt auf den regulären Preis zu erwerben.

 

Verschoben: Maker Faire Vienna

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und den damit verbundenen behördlichen Maßnahmen und Verordnungen, wird die Maker Faire Vienna, Österreichs größtes Do-It-Yourself-Festival, nicht wie geplant am 16. & 17. Mai 2020 in der METAStadt stattfinden. Die Veranstaltung wird auf 3. & 4. Oktober 2020 verschoben.

Aufgrund der Größe der Veranstaltung mit 15.000 erwarteten BesucherInnen und rund 900 AusstellerInnen – auch aus dem internationalen Kontext – sehen wir uns zu diesem Schritt gezwungen und gehen von einer planmäßigen Abwicklung im Herbst 2020 aus.

Bereits erworbene Tickets behalten auch für den Ausweichtermin ihre Gültigkeit.

Absage Maker Faire Berlin 2020

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 hat sich die Maker Media GmbH entschlossen, die Maker Faire Berlin schweren Herzens abzusagen. Die Veranstaltung sollte am 18. und 19. April 2020 in der Arena Berlin stattfinden.

Warum sagen wir ab?

Die Maker Faire Berlin gilt in Bezug auf den Coronavirus SARS-CoV-2 laut dem RKI (Robert Koch-Institut) als Risikoveranstaltung u.a. aufgrund

– ihrer Größe mit rund 15.000 Besucher*innen
– ihrer Internationalität mit angemeldeten Ausstellern aus 25 Nationen (auch aus Risikogebieten)
– ihrem generationsübergreifenden Veranstaltungskonzept mit vielen Mitmachaktionen

Das RKI empfiehlt für Ausstellungen dieser Art umfassende Maßnahmen zur Gesundheitssicherung, um das Risiko einer Virus-Übertragung zu verringern. Derartige Maßnahmen lassen sich nur mit einem sehr hohen Aufwand realisieren.

Hinzu kommt ganz neu die Empfehlung vom Bundesgesundheitsminister, Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmer abzusagen.

Wichtig zu wissen:

  • Bereits gekaufte Tickets für die Maker Faire Berlin werden inkl. der bezahlten Gebühren voll erstattet. Das funktioniert automatisch, ohne Nachfrage
  • Mit allen Ausstellern sprechen wir persönlich

Wie geht es weiter?

  • Am 12. und 13. September 2020 findet Deutschlands größte Maker Faire in Hannover statt. Diese bereiten wir nun mit dem gleichen Herzblut und noch mehr Engagement vor. Hier trifft man Indoor & Outdoor auf tausende von Maker und zahlreiche spannende Projekte sowie jede Menge atemberaubende Highlights
  • Ihr wollt eure umgesetzten Ideen präsentieren und habt Lust, euer Wissen weiterzugeben? Noch haben wir ausreichend Platz für alle Maker – meldet euch hier gerne an.
  • Ihr möchtet die Maker Faire finanziell unterstützen? Dann werdet Sponsor und präsentiert euer Unternehmen oder eure Vision. Infos dazu findet ihr hier.

Wir danken allen, die an der Maker Faire Berlin teilnehmen wollten. Wir sehen uns mit frischem Maker-Spirit in Hannover!

Eure Maker Faire Crew

Stand 09.03.2020

Absage: Maker Faire Minden-Lübbecke

Leider muss auch die Maker Faire Minden-Lübbecke aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Corona-Virus abgesagt werden.

Die für den 20. und 21. März 2020 geplante Maker Faire auf Kanzlers Weide in Minden kann nicht durchgeführt werden.
Die Organisatoren hatten sich sehr auf diese schöne Veranstaltung gefreut, die in diesem Jahr schon im Vorfeld einen hohen Zuspruch erfahren hatte.

Derzeit wird nach einem alternativen Termin später im Jahr gesucht. Wir halten hier alle auf dem Laufenden und informieren darüber, sobald es einen Ersatztermin gibt.