Kategorie: Allgemein

Adventskalender Bulli

Es weihnachtet sehr: Maker Faire-Adventskalender

Es ist nun schon fast eine Tradition: Zum dritten Jahr in Folge haben wir auch 2021 einen Maker Faire-Adventskalender für dich vorbereitet, um dir die dunkle Jahreszeit zu erleuchten. Hinter 24 Türchen erwarten dich so tolle Gewinne wie noch nie, im Gesamtwert von über 1.500 Euro. Ab dem 1. Dezember öffnen wir auf unserem Instagram-Account makerfairedeutschland täglich eins der Türchen und verkürzen dir so hoffentlich das Warten auf den Weihnachtsmann, das Christkind oder wer dich sonst so beschenkt. Als Gewinne winken unter anderem diverse Make-Hefte, Produkte aus dem heise Shop und Goodies unserer Maker und Partner.
So könnt ihr mitmachen: 

  • Vom 01.12.2021 – 24.12.2021 öffnen wir auf unserem Instagram-Account pro Tag ein Türchen. 
  • Folgt uns auf Instagram 
  • Liked & kommentiert den jeweiligen Post. Was ihr mit eurem Gewinn als erstes machen würdet/Wo ihr euren Gewinn hinhängen/aufstellen/platzieren würdet/Wer sich auch über den Gewinn freuen würde 
  • Unter allen Teilnehmern losen wir per Zufallsgenerator am Folgetag eine/n Gewinner/in aus. 
  • Der/die Gewinner/in wird per Verlinkung in unserer Story über den Gewinn informiert und aufgefordert, sich bei uns bezüglich der Kontaktdaten zu melden. 
  • Nach Angabe der Kontaktdaten wird der Gewinn zugesendet. 
  • Alle können an allen Tagen am Gewinnspiel teilnehmen. 

Mit der Teilnahme stimmst du automatisch den Teilnahme AGB zu.

Make-Entertainmentshow am 29.11. – das wollt ihr nicht verpassen!

Achtung aufgepasst! Am Montag, 29.11., von 19 – 21 Uhr haben wir etwas ganz Besonderes für euch:

Um die Zeit bis zur nächsten Maker Faire ein wenig zu verkürzen, veranstalten wir am Cybermonday eine Make-Entertainmentshow, kostenlos und frei zugänglich für alle, live gestreamt auf Youtube und Twitch – und mit Knaller-Angeboten.

Trefft die Redakteure der Make hautnah und freut euch auf tolle Maker und ihre Projekte: Mit dabei sind unter anderem Youtuber Frank von Franks Shed mit dem Oberthema Holz, Influencer Benni von Tinker.Fun, mit einer Einführung rund um Neon LEDs und die vielseitigen Möglichkeiten der kreativen Entfaltung in einem Makerspace bringen euch Benny und Jakub vom ViNN:Lab der TH Wildau näher. Make-Chefredakteur Daniel Bachfeld eröffnet die Show und gibt einen Einblick in die Makerkultur, Peter König stellt Insights des aktuellen Sonderhefts vor und Redakteur Heinz Behling zeigt euch das coolste Produkt aus dem Shop.

Aber das war noch nicht alles! On top gibt es exklusiv für die Make-Entertainmentshow heiße Rabattcodes für den heise shop, (mit denen ihr richtig sparen könnt.)

Als Make-Abonnenten habt ihr außerdem die Möglichkeit mit Chefredakteur Daniel Bachfeld ganz persönlich über einen privaten Zoom-Call ins Gespräch zu kommen.

Weitere Infos zu den Makern und den Themen folgen hier in den nächsten Tagen.

Jetzt den Termin im Kalender vormerken, dann das wollt ihr auf keinen Fall verpassen!

 

 

Dieses Wochenende: Auf zur Maker Faire Sindelfingen!

Am kommenden Samstag ist es soweit: Die 4. Maker Faire Sindelfingen findet am 13. November 2021 im Jugendforschungszentrum und Gottlieb Daimler Schule 2 (Gebäude E und F), Böblinger Straße 73 in Sindelfingen statt.

Unter den Ausstellern mit dabei sind unter anderem der DARC, die Lötkurse für alle anbieten. Mit der Umwelt-, Natur- und Technik-Community Ecocurious könnt ihr einen eigenen Geigerzähler (mit LoraWAN-Technik) bauen. Der IBM Klub Böblingen e.V. bietet Lego-Mindstorm- Workshops an und am Stand von Guido Burger lernt ihr alles über  CO2-Monitor und Luftqualitätsmesser. 

Neben tollen Ausstellern bieten die Organisatoren der Maker Faire Sindelfingen ein ausführliches Workshop- und Vortragsprogramm an. Alle Details sind auf der Homepage der Sindelfingener nachzulesen.

Start der Veranstaltung ist um 10 Uhr, Ende ist um 16:30.

Natürlich unter strenger Beachtung der aktuellen Auflagen. Seid ihr auch dabei?

Endlich: „Loslegen mit Metall“ – das neue Make Sonderheft

Aufgepasst! Makern, denen die Arbeit mit Kunststoff oder Holz sympathischer ist, möchte der Make-Chefredakteur Daniel Bachfeld die Scheu vor dem als widerspenstig geltenden Werkstoff Metall nehmen. Mit dem neuen Sonderheft „Loslegen mit Metall“ werden die wichtigsten Skills für die Bearbeitung von Metallen vermittelt, so dass der Einstieg auch mit kleineren Projekt wie etwa einem Beistelltisch gelingt. 

Zu den grundlegenden Fertigkeiten zur Bearbeitung zählen Sägen, Feilen, Ankörnern und Bohren: Hier bringt das Make-Sonderheft Know-how-Artikel, Workshops und Praxisbeispiele. So zeigt die Redaktion, wie man in Metall bohrt, Gewinde schneidet, galvanisiert oder Aluminium schmilzt und in eigene Formen gießt. Zudem stellt die Redaktion ihre Lieblingswerkzeuge für die Metallverarbeitung vor.

Das 164 Seiten starke Heft, das die Grundlagen und Skills zur Metallverarbeitung in den Fokus stellt, ist ab sofort im Handel oder im heise shop für 12,90 Euro erhältlich.

Neuer Maker-Treffpunkt: Erste Maker Faire Baden-Württemberg

Von Berlin in den Süden …  Wir verlassen die Hauptstadt und verlegen unsere zweite große Maker Faire nach Süddeutschland. Die Maker Faire Baden-Württemberg ist damit neben der Maker Faire Hannover die zweite große Leitveranstaltung in Deutschland für die Maker-Community.

Am 25. und 26. Juni 2022 trifft sich die Maker-Szene erstmals im Reutlinger Innovationszentrum INNOPORT. Technikfans, Erfinder und angehende Gründer, Elektronik-Künstler, IoT-Experten, Ingenieure und Programmierer, Maker, die mit 3D-Drucker, Lasercutter und Fräsen umgehen oder mit KI experimentieren, kurzum Macher mit faszinierenden Ideen, werden in Reutlingen gemeinsam mit Technologie-Unternehmen ihre zukunftsweisenden Projekte vorstellen. Damit fällt der Startschuss für die Maker Faire Baden-Württemberg.

Veranstalter ist das Make-Magazin, das seit einigen Jahren bundesweit sehr erfolgreich Maker Faires in Hannover und Berlin durchführt. Kooperationspartner ist das Innovationszentrum INNOPORT, Inkubator des 12 Hektar großen Industrieparks “RTunlimited“ für Industriebetriebe und Startups aus den Bereichen digitale Transformation, Industrie 4.0, smarte Produktion sowie KI-Anwendungen.

Die neue Maker Faire soll als zweite große Leitveranstaltung in Deutschland für die Maker-Community aufgebaut werden. Die Maker Faire Hannover in Norddeutschland – in Präsenz mit rund 250 Ausstellern und 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern – und die Maker Faire Baden-Württemberg im Süden werden die zentralen Treffpunkte für Maker, Erfinder und Gründer sein.

Wir rechnen für die Premiere in Reutlingen mit vielen inspirierenden Projekten von rund 100 Ausstellern und setzen danach ganz klar auf Wachstum. Darüber hinaus wird die Maker Faire Hannover künftig hybrid stattfinden und sich so noch mehr für internationale Gäste öffnen – hier sind übrigens auch ganz herzlich alle Berliner zu eingeladen!

Maker, die gern auf der Premiere der Maker Faire Baden-Württemberg ausstellen möchten, können sich ab sofort über unseren Call for Makers bewerben.

Am 9. Oktober, am Tag der offenen Tür des INNOPORTS, gab es für alle Interessierten schon einmal einen Vorgeschmack auf die Maker Faire Baden-Württemberg. Neun Maker präsentierten ihre Projekte und warben für das neue Veranstaltungshighlight am 25. und 26. Juni 2022. Hier könnt ihr schon einen ersten Eindruck erhalten:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ikea-Staubsensor Vindriktning

Neue Make: Luftfilter und Feinstaubsensor intelligenter machen

Die Pandemie hat uns gelehrt, dass eine gute Luftqualität gerade in viel genutzten Innenräumen sehr wichtig ist. Neben der Vermeidung von Infektionen über den Luftweg, wie bei COVID-19, steigert frische und staubfreie Luft auch das allgemeine Wohlbefinden und die Konzentration. Die aktuelle Make-Ausgabe 5/21 zeigt, wie man Ikeas Luftfilter und Feinstaubsensor mit einem Mikrocontroller intelligenter machen kann.

Statt einen Luftfilter komplett selbst zu bauen kann man auch den Filter „Förnuftig“ vom schwedischen Möbelhaus Ikea als Grundlage nehmen. Für nur 49,99 Euro ist dieser günstig und es gibt ihn in zwei Ausbaustufen: mit dem Partikelfilter HEPA oder zusätzlich mit einem Aktivkohlefilter. Außerdem lässt er sich einfach öffnen und ist somit schnell gehackt. Die automatische Steuerung übernimmt ein ESP-basierter Mikrocontroller, etwa ein IoT Octopus, mit Umweltsensoren und einem Spannungswandler. Mehr Hardware ist nicht nötig. Das Projekt unseres Autors Guido Burger bietet sich auch zum Nachbau im Rahmen des MINT-Unterrichts an Schulen an. Dort können Aspekte von Grundlagen zum Internet der Dinge über die Regelungstechnik bis zur Datenauswertung gut vermittelt werden.

Daneben lädt auch der günstige Feinstaubsensor „Vindriktning“ von Ikea zum Hacken ein. Mit einem ESP 8266-Board und ein paar Lötverbindungen wird er zum echten IoT-Sensor, mit dem sich Staubbelastungen aufzeichnen und überwachen lassen.

Die Make bietet noch weitere spannende Themen, zum Beispiel, wie man E-Autos per Solar laden kann. Mithilfe einer Photovoltaik-Anlage (PVA) und einer Wallbox kann man sein E-Auto kostengünstig zu Hause laden. Durch einen Automatismus beginnt die PVA bei Sonnenschein Strom zu produzieren und das Laden wird eingeschaltet. Der Strom wird also nicht an den Energieversorger zurück geliefert, sondern dient zuerst dem Laden des E-Autos. Wallbox-Kriterien und Wallbox-Ladezeiten sind im Artikel aufgeführt.

Außerdem in dieser Ausgabe: „Einbruchalarm mit ESP32CAM“, „Smart Home: Jalousien steuern“ oder wie man 3D-Drucke veredelt.

Wer kein Make-Abo hat sollte schnell zugreifen und sich das Heft im heise Shop oder am Kiosk kaufen. Ganz besonders in dieser Ausgabe: Ein A1 Poster über eine Bastelboard-Übersicht und Smart-Home Projekte aus der Make.

Lass die Funken fliegen – Stahl-Challenge

Kennst du schon unsere Projektplattform Make Projects? Hier können Projekte von jedem kostenfrei hochgeladen und mit anderen geteilt werden. Du kannst dir Inspiration holen, neue Tricks lernen und dein Wissen erweitern. Gleichzeitig kannst du dabei noch ganz einfach mit anderen Makern aus der Community in Kontakt treten und dich mit ihnen vernetzen.

Wir starten hier den nächsten Wettbewerb und wollen von dir sehen, was du alles aus Metall, Stahl, Eisen, Aluminium und Co. zaubern kannst. Schweißen, Schneiden, Schleifen, Schmieden, Sägen, Bohren, Biegen, Gießen und vieles mehr. Lass deiner Kreativität freien Lauf und zeig, was alles möglich ist.

Wie immer gibt es verlockende Preise. Der erste Platz, das Projekt, welches die Make-Redaktion am meisten überzeugt, erhält ein TUXEDO InfinityBook Pro 15 v5 – RED Edition bereitgestellt von TUXEDO!

Der zweite und dritte Platz erhalten jeweils ein Make Miniabo Plus (das Heft als Print Version plus digitalem Zugang). Also nicht lange zögern, sondern zeigen! Sobald du mit dem Projekt begonnen hast, kannst du es unter „Meine Projekte“ finden und jederzeit weiterbearbeiten. Dein Projekt wird automatisch zum Einsendeschluss des Wettbewerbs eingereicht, solange dieses als öffentlich eingestellt ist. Mit Make Projects kannst du übrigens auch super in der Gruppe arbeiten. Füge einfach mehrere Teilnehmer über den Team-Button hinzu.

Die Deadline ist der 12. September 2021, 23:59 Uhr. Das Projekt wird erst ab diesem Zeitpunkt bewertet. Bis dahin kannst du dein Projekt zum Beispiel auch zwischenspeichern und später weiterbearbeiten.

Wichtig ist, dass das Projekt spätestens ab dem Zeitpunkt der Deadline als „öffentlich“ abgespeichert ist, damit auch andere sich von dir inspirieren lassen können. Gerne kannst du das Projekt auch schon früher veröffentlichen.

Schau dir jetzt das Template zum Wettbewerb an und nimm teil! Hier geht’s lang! 

Neue Make: Wie die Türüberwachung mit LoRa gelingt

Eine auf LoRa-Funk basierende Hühnerstalltür-Überwachung beugt nächtlichen Fuchs-Besuchen vor. Bemerkenswert daran ist der stromsparende Batteriebetrieb, denn im Stall gibt es keine Elektroinstallation. Wie das Zwei-Komponenten-System funktioniert und wie man es nachbauen kann, ist in der aktuellen Ausgabe der Make 4/2021 nachzulesen.

Das Überwachungssystem, das sich auch für andere Tür- und Torkontrollen eignet, besteht aus zwei Komponenten: einer Erfassungseinheit, die alle zehn Sekunden den Zustand des Türkontakts ausliest und diesen dann an die zweite Komponente, an die Empfangseinheit, weiterleitet. Die Empfangseinheit visualisiert den Türzustand über zwei LEDs. Nur wenn die grüne LED leuchtet, ist die Tür geschlossen. Leuchtet die rote LED, ist die Tür des Hühnerstalls entweder noch geöffnet oder der Funkkontakt zur Erfassungseinheit abgebrochen. In beiden Fällen ist dann der Fußmarsch zum Hühnerstall fällig

Neben den LEDs besitzt die Erfassungseinheit ein kleines OLED-Display, auf dem Uhrzeit, Sonnenauf- und -untergang, Batteriespannung des Senders, Temperatur im Hühnerstall und eine Alarm-Erklärung angezeigt werden.

„Die Empfangseinheit ist so gestaltet, dass keine zusätzliche Bedienung erforderlich ist“, erläutert Make-Redakteur Carsten Meyer. „Einfach Gerät in die Steckdose einstecken und nach maximal zehn Sekunden hat man den Status der Tür.“ Das Herzstück der Empfangseinheit bildet ein Mikrocontroller-Board mit einem ESP-Modul und einem OLED-Display. Die Stromversorgung erfolgt über ein USB-Netzteil.

Abseits von Wohngebäuden in Ställen oder Scheunen hat man oft das Problem, dass weder Stromnetzanschluss noch WLAN vorhanden sind. Daher muss die Lösung netzunabhängig und stromsparend sein. „Die Funktechnik LoRa, die eine extrem stromsparende und weitreichende Datenübertragung möglich macht, eignet sich ideal für das Projekt“, betont Meyer. Wenn die Stalltür nicht bis spätestens eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang geschlossen ist, erinnert eine kleine Box mit der Empfängereinheit daran, dass noch ein Gang zum Hühnerstall ansteht, indem sie beispielsweise ein Signal gibt oder eine Melodie abspielt.

Weitere Bastel-Projekte in der aktuellen Make: Selbstbau einer LED-LaufschriftBetonfiguren aus der 3D-Druckform und ein kinderkompatibler MP3-Player mit Arduino.

Besucht die Maker Faire Sachsen am 18. Juli 2021

Am 18.07. geht die Maker Faire Sachsen im Chemnitzer Stadthallenpark in die nächste Runde. Start ist um 10 Uhr mit einer experimentellen Kindervorlesung von und mit Shary Reeves.

Danach ist Eure Kreativität gefragt. Es kann wieder experimentiert, getüftelt und gebastelt werden. Als Highlights erwarten Euch neben innovativen und interaktiven Mitmachständen, der Wasserstoffmodellautoparcours sowie der Fidibus-Murmelbahncontest.

Parallel dazu finden Konzerte auf der Bühne am Stadthallenbrunnen statt. Der Eintritt ist in diesem Jahr kostenfrei.

Weitere Informationen

The next Level: Mach Dein Smart Home wirklich smart.

Du hast das schlaueste Smart Home im ganzen Land?

Temperatursensoren steuern Deine Heizung und Rollläden? Dein Smart Home schaltet automatisch das Licht und die Stereoanlage an, wenn Du Heim kommst? Dein Türschloss öffnet per Fingerprint? Die Katzenklappe erkennt das Gesicht deiner Katze? Deine Katze mag Dein Smart Home lieber als Dich, weil Du die Katzenfütterung automatisiert hast?

Dann bist Du hier richtig! Präsentiere Dein Projekt beim Smart Home – The next Level Wettbewerb! Make sucht in Kooperation mit AVM Smart Home-Lösungen, die wirklich nützlich sind. Zeigt uns Projekte, die übers WLAN kommunizieren und verschiedene Sensoren und Aktoren nutzen und miteinander verknüpfen. 

Es ist nicht notwendig, AVM-Produkte einzusetzen; Ihr habt die freie Wahl, welche Hard- und Software Ihr benutzen wollt.

Uns fallen da gleich viele gute Beispiele ein: In der Make 5/20 hat Autor Stefan Wollner zum Beispiel eine Hausgeräte-Überwachung mit Fritzbox und Telegram für Waschmaschine und Trockner gebaut. Hans Borngräber hat in der gleichen Ausgabe sogar per DECT-Telefon und Fritzbox seine Haustür geöffnet. Und in Ausgabe 3/20 hat Stefan Henschke mit OpenHAB Funkthermostate über die Fritzbox ausgelesen. Lasst euch davon inspirieren, zeigt uns eure bestehenden Smart-Home-Lösungen oder startet ein ganz neues Smart-Home-Projekt!

Die Deadline ist der 10. September 2021 um 23:59 Uhr. Das Projekt wird erst nach Ende der Abgabefrist bewertet. Eine Jury bestehend aus AVM, dem Make-Magazin und Makern aus der Community prämiert die 10 coolsten Projekte mit jeweils einem Elektronik-Einkaufsgutschein im Wert von 500,-€. Und mit cool meinen wir zum Beispiel nützlich, nachbaubar oder umwerfend komplex. Los geht’s!