Kategorie: Allgemein

Digitalministerin wird Schirmherrin der Maker Faire Darmstadt

Das lebensnahe und familienfreundliche Konzept der Maker Faires wird deutschlandweit von politischen Entscheidern durch Schirmherrschaften unterstützt – dank Frau Sinemus jetzt auch in Hessen. Kristina Sinemus ist Hessens Digitalministerin und engagiert sich für eine wettbewerbsfähige Zukunft des Bundeslandes. Am Samstag, 23. Februar, versammelt die Mini Maker Faire Darmstadt, zum ersten Mal unter der Maker Faire Flagge, modernes Basteln, akademische Projekte, Start Ups und Experten aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet. Sie zeigen, wie der technische Fortschritt unseren Alltag verändert. Dazu gibt es einen Tag lang Ausstellungsstände, Vorträge und Workshops am Campus Schöfferstraße der Hochschule Darmstadt.

„Der spielerische Umgang mit moderner Technologie und Software ist ein guter Weg, um sich die Möglichkeiten der Digitalisierung zu erschließen“, sagte die Schirmherrin. „Ich freue mich sehr, mit meiner Schirmherrschaft die Ideen junger Menschen zu begleiten und Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeden Alters zu ermutigen, ihrem Entdecker- und Forscherdrang nachzugehen. Die Mini Maker Faire in der Digitalstadt Darmstadt zeigt, dass High-Tech nicht nur etwas für Experten ist und macht dies an der Hochschule Darmstadt für Groß und Klein erlebbar.“

Komm zur Maker Faire Darmstadt. Sichere dir jetzt dein kostenloses Ticket, die Vorräte gehen langsam zur Neige.

 

Maker-Metropole Nürnberg

Zum zweiten Mal lud das Thalia-Buchhaus CAMPE zur Mini Maker Faire ein. Am Samstag, 26. Januar, brachten Maker, Hacker, Künstler und Kreative die Besucher zum Staunen. Wie viel es in Nürnberger Maker-Szene zu entdecken gibt, lest ihr hier.

Die Mini Maker Faire Nürnberg eröffnet das neue Maker-Jahr mit viel Elan und spannenden Projekten. Das Thalia-Buchhaus bietet eine beeindruckende Bühne, um die Maker in Szene zu setzen. Vor jedem Treppenauf- und -abgang fangen kreative Dekorationen die Blicke, zum Beispiel ein lebensgroßer Plüsch-Eisbär auf einer Insel aus Kinderbüchern. Der Ideenreichtum der Maker steht dem der Buchhändlerinnen in nichts nach, so dass die Besucher an jeder Ecke neue Inspirationen und Innovationen entdecken.

Die Organisatoren freuten sich über die vielen neuen und altbekannten Gesichter. Teilnehmer waren unter anderem das FabLab Nürnberg mit einem Lötworkshop und 3D-Projekten, der „Zahnerer“ (hochdt.: „Zahntechniker“) Lorenz Hoffmann-Kuhnt, der seinen Beruf zum Hobby gemacht hat und mit einer CNC-Fräse, mit der er normalerweise genau angepasste Kronen und Brücken anfertigt, selbst entworfenen Schmuck fertigt. Außerdem braachte er einen Pancakebot mit, der mit Pfannkuchen in Schneeflockenform für Verstärkung zwischendurch sorgte. Der Youtuber Alex Cio vertrat die K4 Pixelwerkstatt, an deren Stand die Programmiersprache SCRATCH ausprobiert werden konnte.

Weitere Aussteller und Highlights sind hier zu entdecken. 

Maker Faire erhält Gütesiegel von „KIDS und Co“

Die Welt mit Kinderaugen sehen, sie mit Spaß und Freude erleben und dabei ein zuverlässiger Partner für die Eltern zu sein – das möchte das Familienmagazin „KIDS und Co“ erreichen.

Die Maker Faire überzeugt mit ihren Angeboten für Familien und Kinder. „Wir verleihen Ihnen unser Gütesiegel ‚KIDS und Co – Empfohlen 2019‘ und zeichnen Sie damit als unseren Partner aus.“ Das schreibt uns das Familienmagazin.

„Wir sind stolz und sagen Danke!“, freut sich Daniel Rohlfing, Senior-Produktmanager der Maker Faire.

Wir sind im Winterurlaub!

Liebe Maker Faire Community,

wir befinden uns bis Anfang Januar im Winterurlaub. Alle bis dahin aufkommenden Fragen werden wir nach unserer Rückkehr beantworten, bitte habt dafür Verständnis.

Wir wünschen allen Maker Faire Fans eine besinnliche Weihnachtszeit mit Familie und Freuden und natürlich einen guten Rutsch in das neue Jahr!

Eure Crew der Maker Faire

Mit der App die Make einfach unterwegs lesen

Schon gewusst?! Mit der Make-Magazin-App lesen Sie die Make im Original-Look der Print-Ausgabe sowie in einem optimierten HTML-Lesemodus und das alles ganz einfach über das Smartphone für unterwegs.

Die Make erscheint sechsmal pro Jahr und wendet sich an alle, die mit Hardware kreativ und nicht unbedingt nur zweckgebunden umgehen wollen.

Mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen, ausführlichen Beschreibungen, praktischen Modifizierungen sowie Vorstellungen von Hackerspaces, Fablabs und Maker Faires profitieren sowohl Profibastler als auch Neulinge von Make. Auch ausführliche Tests sind ein fester Bestandteil, zum Beispiel von 3D-Druckshops oder Werkzeugen. Lesezeichen können über den Heise-Account mit anderen Geräten synchronisiert werden.

Und zum einfachen kennen lernen: Nach dem Download wird eine kostenlose Ausgabe als Leseprobe in der App zur Verfügung gestellt.

Download (Google Play Store / Android)

Download (App Store / iOS)

Trends, die unser Leben 2038 bestimmen – inklusive Maker-Bewegung

Die Living-2038-Studie von QVC entstand in Zusammenarbeit mit Professor Peter Wippermann, dem Trendbüro und Kantar. Renommierte Experten und junge Konsumenten diskutieren darin Szenarien, wie unsere Welt in 20 Jahren aussehen könnte. Wie gelingt es uns, die ständige Vernetzung zu gestalten, ihre Vorteile zu nutzen und die Gefahren zu minimieren? Wie werden technologische Entwicklungen unser Zusammenleben und das Konsumverhalten prägen?

Darüber hinaus hat QVC die Menschen in Deutschland im Rahmen einer repräsentativen Umfrage dazu interviewt, wie ihre Ideen für die Zukunft aussehen.

In These 4 geht es um die Maker-Bewegung. Hierzu wurde auch Peter König, stellvertretender Chefredakteur der Make, interviewt.

Zu den Key-Learnings am Abschluss dieses Kapitels gehören die folgenden Aussagen: Die Maker-Bewegung etabliert eine neue Form der Freiheit – wer selbst gestaltet, kann nicht gestaltet werden. In Fab-Labs und Makerspaces findet sie ihren Raum zur Entfaltung. Die Konsumenten bewirken Nachhaltigkeit „von unten“: indem sie Produkte selbst reparieren und Ersatzteile einsetzen. Selbermachen ist der Kontrapunkt zur digitalen(Bildschirm-)Existenz. Das Gefühl, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen, schenkt große Zufriedenheit. Weitere Informationen zur Studie.

Ein letztes Mal in diesem Jahr: FORSCHA Mini Maker Faire

Dieses Wochenende endlich wieder: FORSCHA! Von Freitag, 16.11. bis Sonntag, 18.11. wird in München getüftelt, geforscht und entdeckt. Mit der ersten Mini Maker Faire® baut die FORSCHA ihr Entdeckerreich aus und lockt mit einer Vielfalt weiterer inspirierender Mitmachaktionen von und für Maker. Erwartet werden auf der FORSCHA rund 60.000 Besucher. Alle weiteren Informationen gibt es auf der Homepage.

Make-Sonderheft Energie: Grundlagen und Experimente

Vom Körper nicht benötigte Energie kann man beim Radfahren einfach nur in Schweiß umwandeln oder aber mit dem Fahrrad-Generator Strom daraus gewinnen. Wie das nach wenigen Stunden Arbeit funktioniert, zeigt das Make-Magazin in seinem aktuellen Sonderheft Energie. 

Laut Wikipedia liegt die Dauerbewegungsleistung eines erwachsenen Durchschnittsmenschen bei 100 Watt. Das sind Leistungswerte, mit denen sich so manches Elektrogerät versorgen ließe: zum Beispiel ein Fernseher, Ladegeräte für Akkus oder die Beleuchtung auf dem Campingplatz.

„Auf der Suche nach einer unkomplizierten Energiequelle kam uns die Idee, mithilfe eines Fahrrads einen Generator anzutreiben und so Strom zu erzeugen. Die ganze Generator-Anlage sollte zusammenklappbar und leicht zu transportieren sein“, berichtet Heinz Behling, Redakteur beim Make-Magazin. Eine Bauanleitung dazu ist mit dem aktuellen Sonderheft zu erwerben. Außerdem zeigt die Make-Ausgabe, wie man seinen Energieverbrauch mit dem ESP32 misst, die Heizung mit dem Raspi überwacht und wie man aus Fahrradteilen ein Windrad baut. Darüber hinaus liefert das Magazin einen umfangreichen Know-how-Artikel zu alternativen Energien. Weitere Informationen

Am Wochenende nach Sindelfingen oder doch nach Salzburg?

Kommenden Samstag, 10. November, geht es gleich doppelt hoch her. In Sindelfingen bei Stuttgart und im österreichischen Salzburg treffen sich Maker mit den unterschiedlichsten Hintergründen und Themengebieten und animieren zum Mitmachen und Ausprobieren. Die Mini Maker Faires finden beide nach erfolgreicher Premiere zum zweiten Mal statt. Geöffnet wird jeweils ab 10:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Alle weiteren Informationen über das Programm und die Aussteller gibt es auf den Webseiten:

Ich möchte nach Sindelfingen.

Ich möchte nach Salzburg.