Kategorie: Allgemein

Lass die Funken fliegen – Stahl-Challenge

Kennst du schon unsere Projektplattform Make Projects? Hier können Projekte von jedem kostenfrei hochgeladen und mit anderen geteilt werden. Du kannst dir Inspiration holen, neue Tricks lernen und dein Wissen erweitern. Gleichzeitig kannst du dabei noch ganz einfach mit anderen Makern aus der Community in Kontakt treten und dich mit ihnen vernetzen.

Wir starten hier den nächsten Wettbewerb und wollen von dir sehen, was du alles aus Metall, Stahl, Eisen, Aluminium und Co. zaubern kannst. Schweißen, Schneiden, Schleifen, Schmieden, Sägen, Bohren, Biegen, Gießen und vieles mehr. Lass deiner Kreativität freien Lauf und zeig, was alles möglich ist.

Wie immer gibt es verlockende Preise. Der erste Platz, das Projekt, welches die Make-Redaktion am meisten überzeugt, erhält ein TUXEDO InfinityBook Pro 15 v5 – RED Edition bereitgestellt von TUXEDO!

Der zweite und dritte Platz erhalten jeweils ein Make Miniabo Plus (das Heft als Print Version plus digitalem Zugang). Also nicht lange zögern, sondern zeigen! Sobald du mit dem Projekt begonnen hast, kannst du es unter „Meine Projekte“ finden und jederzeit weiterbearbeiten. Dein Projekt wird automatisch zum Einsendeschluss des Wettbewerbs eingereicht, solange dieses als öffentlich eingestellt ist. Mit Make Projects kannst du übrigens auch super in der Gruppe arbeiten. Füge einfach mehrere Teilnehmer über den Team-Button hinzu.

Die Deadline ist der 12. September 2021, 23:59 Uhr. Das Projekt wird erst ab diesem Zeitpunkt bewertet. Bis dahin kannst du dein Projekt zum Beispiel auch zwischenspeichern und später weiterbearbeiten.

Wichtig ist, dass das Projekt spätestens ab dem Zeitpunkt der Deadline als „öffentlich“ abgespeichert ist, damit auch andere sich von dir inspirieren lassen können. Gerne kannst du das Projekt auch schon früher veröffentlichen.

Schau dir jetzt das Template zum Wettbewerb an und nimm teil! Hier geht’s lang! 

Neue Make: Wie die Türüberwachung mit LoRa gelingt

Eine auf LoRa-Funk basierende Hühnerstalltür-Überwachung beugt nächtlichen Fuchs-Besuchen vor. Bemerkenswert daran ist der stromsparende Batteriebetrieb, denn im Stall gibt es keine Elektroinstallation. Wie das Zwei-Komponenten-System funktioniert und wie man es nachbauen kann, ist in der aktuellen Ausgabe der Make 4/2021 nachzulesen.

Das Überwachungssystem, das sich auch für andere Tür- und Torkontrollen eignet, besteht aus zwei Komponenten: einer Erfassungseinheit, die alle zehn Sekunden den Zustand des Türkontakts ausliest und diesen dann an die zweite Komponente, an die Empfangseinheit, weiterleitet. Die Empfangseinheit visualisiert den Türzustand über zwei LEDs. Nur wenn die grüne LED leuchtet, ist die Tür geschlossen. Leuchtet die rote LED, ist die Tür des Hühnerstalls entweder noch geöffnet oder der Funkkontakt zur Erfassungseinheit abgebrochen. In beiden Fällen ist dann der Fußmarsch zum Hühnerstall fällig

Neben den LEDs besitzt die Erfassungseinheit ein kleines OLED-Display, auf dem Uhrzeit, Sonnenauf- und -untergang, Batteriespannung des Senders, Temperatur im Hühnerstall und eine Alarm-Erklärung angezeigt werden.

„Die Empfangseinheit ist so gestaltet, dass keine zusätzliche Bedienung erforderlich ist“, erläutert Make-Redakteur Carsten Meyer. „Einfach Gerät in die Steckdose einstecken und nach maximal zehn Sekunden hat man den Status der Tür.“ Das Herzstück der Empfangseinheit bildet ein Mikrocontroller-Board mit einem ESP-Modul und einem OLED-Display. Die Stromversorgung erfolgt über ein USB-Netzteil.

Abseits von Wohngebäuden in Ställen oder Scheunen hat man oft das Problem, dass weder Stromnetzanschluss noch WLAN vorhanden sind. Daher muss die Lösung netzunabhängig und stromsparend sein. „Die Funktechnik LoRa, die eine extrem stromsparende und weitreichende Datenübertragung möglich macht, eignet sich ideal für das Projekt“, betont Meyer. Wenn die Stalltür nicht bis spätestens eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang geschlossen ist, erinnert eine kleine Box mit der Empfängereinheit daran, dass noch ein Gang zum Hühnerstall ansteht, indem sie beispielsweise ein Signal gibt oder eine Melodie abspielt.

Weitere Bastel-Projekte in der aktuellen Make: Selbstbau einer LED-LaufschriftBetonfiguren aus der 3D-Druckform und ein kinderkompatibler MP3-Player mit Arduino.

Besucht die Maker Faire Sachsen am 18. Juli 2021

Am 18.07. geht die Maker Faire Sachsen im Chemnitzer Stadthallenpark in die nächste Runde. Start ist um 10 Uhr mit einer experimentellen Kindervorlesung von und mit Shary Reeves.

Danach ist Eure Kreativität gefragt. Es kann wieder experimentiert, getüftelt und gebastelt werden. Als Highlights erwarten Euch neben innovativen und interaktiven Mitmachständen, der Wasserstoffmodellautoparcours sowie der Fidibus-Murmelbahncontest.

Parallel dazu finden Konzerte auf der Bühne am Stadthallenbrunnen statt. Der Eintritt ist in diesem Jahr kostenfrei.

Weitere Informationen

The next Level: Mach Dein Smart Home wirklich smart.

Du hast das schlaueste Smart Home im ganzen Land?

Temperatursensoren steuern Deine Heizung und Rollläden? Dein Smart Home schaltet automatisch das Licht und die Stereoanlage an, wenn Du Heim kommst? Dein Türschloss öffnet per Fingerprint? Die Katzenklappe erkennt das Gesicht deiner Katze? Deine Katze mag Dein Smart Home lieber als Dich, weil Du die Katzenfütterung automatisiert hast?

Dann bist Du hier richtig! Präsentiere Dein Projekt beim Smart Home – The next Level Wettbewerb! Make sucht in Kooperation mit AVM Smart Home-Lösungen, die wirklich nützlich sind. Zeigt uns Projekte, die übers WLAN kommunizieren und verschiedene Sensoren und Aktoren nutzen und miteinander verknüpfen. 

Es ist nicht notwendig, AVM-Produkte einzusetzen; Ihr habt die freie Wahl, welche Hard- und Software Ihr benutzen wollt.

Uns fallen da gleich viele gute Beispiele ein: In der Make 5/20 hat Autor Stefan Wollner zum Beispiel eine Hausgeräte-Überwachung mit Fritzbox und Telegram für Waschmaschine und Trockner gebaut. Hans Borngräber hat in der gleichen Ausgabe sogar per DECT-Telefon und Fritzbox seine Haustür geöffnet. Und in Ausgabe 3/20 hat Stefan Henschke mit OpenHAB Funkthermostate über die Fritzbox ausgelesen. Lasst euch davon inspirieren, zeigt uns eure bestehenden Smart-Home-Lösungen oder startet ein ganz neues Smart-Home-Projekt!

Die Deadline ist der 10. September 2021 um 23:59 Uhr. Das Projekt wird erst nach Ende der Abgabefrist bewertet. Eine Jury bestehend aus AVM, dem Make-Magazin und Makern aus der Community prämiert die 10 coolsten Projekte mit jeweils einem Elektronik-Einkaufsgutschein im Wert von 500,-€. Und mit cool meinen wir zum Beispiel nützlich, nachbaubar oder umwerfend komplex. Los geht’s!

Maker Faire rockt auch digital

Mit CO2-Ampeln Aerosole jagen, auf Kloschüsseln musizieren oder in einem Makerspace neben einem Geflüchtetenlager sein Wissen teilen – das sind nur drei Beispiele aus dem Entertainmentblock der ersten digitalen Maker Faire. Die kurzweilige Show, aufgelockert durch kleine Wissenshappen aus dem MINT- und Maker-Universum fand am vergangenen Freitag, 18. Juni, großen Anklang. Trotz des Sommerwetters zählte die Maker Faire-Crew 2434 registrierte Teilnehmende sowie 1604 Zuschauerinnen und Zuschauer beim Live-Streaming auf YouTube und Twitch. Damit konnten die Veranstalter die erwarteten Zahlen vervierfachen.

Zusätzlich zur Entertainmentshow war auch der Wissenshub mit seinen vielfältigen Vorträgen sehr gut besucht. Zum Auftakt sprach Dr. Jutta Weber von der Universität Paderborn ihre Keynote über Making als Welt(wieder)-aneignung. Eine Gewinnerin des regionalen “Jugend forscht“-Wettbewerbs kam zu Wort, die Make-Redaktion gab einen Überblick über die Maker-Welt und zum Abschluss sorgte eine lebhafte Podiumsdiskussion für neue Erkenntnisse in der MINT-Berufsorientierung.

In den Showcases konnten die Teilnehmenden die einzelnen Ausstellenden kennenlernen und sich mit ihnen vernetzen. An den sogenannten Roundtables, dem vierten Baustein der virtuellen Maker Faire, wurden weitere Austauschmöglichkeiten geboten.

Die Mitmach-Wette zur Maker Faire brachte Dramaturgie in die Veranstaltung: Der stadtbekannte Lichtkünstler Franz Betz vom Trafolab sollte aus 1500 CDs und Kulis – die vorher eingesammelt wurden – eine riesige Diskokugel anfertigen. Immer wieder wurde in das HCC in die Eilenriedehalle geschaltet, um den Zwischenstand des Schwarmkunstwerks zu erfahren. Es war knapp: Doch kurz vor Ende präsentierten Franz Betz und sein Team stolz die blinkende, rund 50 Kilogramm schwere und zwei Meter große Kugel aus 20 kongruenten gleichseitigen Dreiecken.

Die digitale Maker Faire war auch Plattform der ersten, bundesweiten virtuellen Girly Robot Challenge. 60 Mädchen, aufgeteilt in Zweier-Teams, traten gegeneinander an und zeigten, dass sie auch ohne Vorkenntnisse programmieren lernen konnten. Ein Wettbewerb, den auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek sehr begrüßte. “Wir müssen unbedingt noch mehr junge Frauen für Technik begeistern”, sagte sie in ihrer Videobotschaft als Schirmherrin der Maker Faire.

Da es noch keine digitale Maker Faire in dieser Art gab, sorgte die Digital Edition der Maker Faire Hannover auch international für Aufsehen und Anerkennung. Über eine Wiederholung des Digitalformats wird bereits diskutiert, die nächste “echte” Maker Faire Hannover findet am 10. und 11. September 2022 im HCC in Hannover statt. Dann können die Besucherinnen und Besucher auch die glitzernde Discokugel bewundern.

Die digitale Maker Faire war auch Plattform der ersten, bundesweiten virtuellen Girly Robot Challenge. 60 Mädchen, aufgeteilt in Zweier-Teams, traten gegeneinander an und zeigten, dass sie auch ohne Vorkenntnisse programmieren lernen konnten.

Wer die Maker Faire Hannover Digital Edition verpasst hat, kann ab sofort auf dem YouTube- oder Twitch-Kanal der Make-Redaktion anschauen. Alle auf der digitalen Maker Faire gezeigten Projekte werden zudem auf Make Projects, der neuen Plattform für die Maker-Community, zu sehen sein.

Call for Makers – Online Maker Faire Heilbronn

„Dein Space, deine Projekte“ ist das Motto des Maker Space der experimenta. Am 24.07.2021 können die bislang hier entstandenen Projekte endlich auf der Maker Faire Heilbronn bewundert werden. Außerdem nehmen zahlreiche weitere kreative Maker an der Ausstellung teil. Hier dreht sich alles um Technologie, Kunst und Kreativität.

Die ganze Familie ist eingeladen. Lernt die Werkstätten kennen, nehmt an den zahlreichen Workshops und Aktivitäten teil und kommt mit erfahrenen Makern ins Gespräch. Ergänzt wird das Angebot durch informative Vorträge. Inspiration ist garantiert.

Dieses Jahr wird die Maker Faire online veranstaltet.

In dem virtuellen Maker Space wirst du dich mit deinem eigenen Avatar frei bewegen und vor Ort durch die Räumlichkeiten schlendern können. Wenn zwei oder mehrere Avatare aufeinandertreffen öffnet sich ein Videochat-Fenster und ihr könnt euch unterhalten. Im Space wird es auch noch einiges zu entdecken geben.

Nach der Eröffnung warten interessante Vorträge und Workshops auf dich. Die Vorträge werden für alle Besuchenden der Maker Faire öffentlich gestreamt und die Workshops finden mit einer begrenzten Personenzahl als Online-Konferenz statt. Zusätzlich wird es eine Ausstellungsfläche mit Ständen geben. Dort können sich alle Maker mit einem kurzen Video, einigen Fotos und einem Beschreibungstext präsentieren. Auch hier wird es Videochat-Möglichkeiten geben, sodass Besuchende in den direkten Austausch mit den Ausstellenden gehen können.

Interessierte Maker, die sich präsentieren wollen können sich hier anmelden. Jeder Beitrag ist willkommen!

„Endlich mal wieder raus!“ Gewinnspiel der Maker Faire Hannover

Gewinne den neuen Opel Mokka E für ein Wochenende inkl. Picknickkorb und Hotelgutschein!

Wie kann ich gewinnen?

  • Hol dir das kostenfreie Besucherticket für die digitale Maker Faire am 18. Juni.
  • Schaue dir die Entertainmentshow von 11-16 Uhr an.
  • Zähle währenddessen alle eingeblendeten Makeys:
  • Fülle am Ende der Show unser Gewinnspielformular aus und nenne uns die Summe aller von dir gesichteten Makeys.
  • Unter allen richtigen Nennungen verlosen wir nach der Veranstaltung den Preis im Gesamtwert von rund 700,- EUR.
Disco

„Make your Disco“ – Die Wette zur Maker Faire Hannover

Das Maker Faire-Team wettet, dass der Lichtkünstler Franz Betz in fünf Stunden eine glitzernde Discokugel aus 1500 CDs mit einem Umfang von rund zwei Metern bauen kann. Klappt das?

Schillernde Schwarmkunst während der digitalen Maker Faire: Im Zeitraum von 11:00 bis 16:00 Uhr will der bekannte Lichtkünstler Franz Betz vom Trafolab eine Discokugel mit rund zwei Metern Durchmesser bauen. Die Kugel besteht aus einem Gestell, an dem CDs mit Hilfe von Kugelschreibern, Bleistiften und Kabelbindern befestigt werden. Wie das genau funktioniert und wie das Kunstobjekt aussehen soll, bleibt noch ein Geheimnis.

Nach dem Motto „Werde auch Du zum Maker und bau mit an der Discokugel“ kann sich schon jetzt jede:r an dem Kunstprojekt beteiligen. Schickt dazu ausgediente CDs sowie alte Kugelschreiber und Stifte an das Maker Faire-Team und verewigt euch so auf der Discokugel. Das Ergebnis wird am Ende der Entertainmentshow der Maker Faire Hannover – Digital Edition feierlich präsentiert.

Schaffen der Künstler und seine Helfer es nicht, die „Schwarmkunst“ innerhalb des festgelegten Zeitraums fertigzustellen, muss das Maker Faire-Team ran und seine Wettschuld begleichen. Vorschläge, wie „diese Strafe“ aussehen soll, werden im Rahmen der Entertainmentshow gesammelt. Am Ende stimmen alle Teilnehmenden via Mentimeter ab, welche „Strafe“ angemessen ist.

Übrigens: Die funkelnde Discokugel wird in jedem Fall fertig gebaut und kommt auf künftigen Maker Faires zum Einsatz, beispielsweise in der Dark Gallery.

Bitte schickt eure CDs und Stifte an:

Maker Media GmbH
z.H. Anna Ludwig
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover

Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, übernimmt Schirmherrschaft für die Maker Faire Hannover – The Digital Edition

Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung,
hat wie in den Jahren zuvor wieder die Schirmherrschaft für die Maker Faire übernommen.
 Für sie ist die Maker Faire ein wichtiges Beispiel für den sehr wichtigen Transfer von Wissenschaft und Technologien in die Breite. Durch diese Art bürgerwissenschaftlicher Arbeit komme Bildung und Forschung konkret im Alltag der Menschen an.
Wir freuen uns sehr über die Unterstützung von Frau Karliczek und bedanken uns herzlich dafür.
Die Maker Faire Hannover – The Digital Edition wird am 18. Juni von 11:00 – 16:00 Uhr stattfinden.

 

Foto: Bundesregierung / Laurence Chaperon
Foto: Bundesregierung / Laurence Chaperon
Die Teilnahme ist für alle kostenfrei nach Registrierung. Das Programm ist für alle ab der 5. Klasse geeignet. Auch Schulklassen sind herzlich zu einer Teilnahme eingeladen. Jetzt ein Ticket sichern.