Maker Faire Bodensee: Kreativ zu Wasser, zu Lande und in der Luft

Die erste Maker Faire Bodensee hat am Sonntag Abend in Friedrichshafen nach zwei Tagen wieder ihre Pforten geschlossen. Erfreulich viele Besucherinnen und Besucher fanden am Wochenende den Weg in die Halle A5 der Messe Friedrichshafen, vorbei an der großen, traditionellen Amateurfunk-Messe HAM Radio in den anderen Hallen. 17.230 Menschen kamen insgesamt auf beide Messen, 150 mehr als im vergangenen Jahr. In den vergangenen Jahren hatte das Maker-Event noch unter dem Titel “Maker World” stattgefunden.

An 64 Ständen gab es Steampunk-Konstruktionen, 3D-Drucker und zahlreiche autonome Robotermodelle zu sehen, viele Workshops luden dazu ein, sich selbst künstlerisch oder technisch zu betätigen. Am Stand der Make-Redaktion stießen unsere Heft-Projekte auf starkes Interesse. Vor allem der Lichtglobus, das Titelprojekt der aktuellen Ausgabe 3/16, hatte live eine starke Anziehungskraft. Sogar unser kleiner Störsender in Form einer Teslaspule wurde von den vielen anwesenden Funkamateuren wohlwollend beachtet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Insgesamt drei Wettbewerbe liefen am Wochenende: Bei der Young Maker Challenge traten zehn Teams von Schülerinnen und Schülern mit ihren Technik-Projekten gegeneinander an. Offen für alle war die Maker-Challenge, in der zwölf sehr unterschiedlichste Teams live gegeneinander antraten. Gesucht war die kreativste Möglichkeit, einen Schalter auf einer Säule zu betätigen, um ein Licht einzuschalten. Dazu kamen am Ende Lego-Roboter oder gar eine Rohrpostanlage zum Einsatz. Des Weiteren zeigten auch zahlreiche Casemodder ihre kreativ selbst gebauten PC-Gehäuse und wetteiferten um die Gunst des Publikums.

Das Messedoppel findet 2017 wieder in Friedrichshafen statt, die nächste Maker Faire Bodensee öffnet dann am 15. und 16. Juli ihre Türen.