Meet the Makers: Projektlabor Rheine

Unser Easy2DMover bewegt z. B. einen Stift mit minimalem mechanischem Aufwand über eine Fläche. Prinzipiell werden nur zwei Schrittmotoren benötigt. Das Projekt ist eine Weiterentwicklung eines ferngesteuerten Whiteboardplotters, den wir auf youtube gesehen haben.

Easy2DMover2_Berufskolleg Rheine_Maker Faire Hannover

Für unser System ist es weitestgehend unerheblich wie und wo die Antriebsmotoren befestigt werden, das System kalibriert sich selbst. Die Steuerung übernimmt ein Raspberry-Pi. Der Aufbau kann beliebig vergrößert werden und in einer nächsten (größeren) Ausbaustufe soll das System z. B. auch Hauswände in einigen Metern höhe, ohne Gerüst oder Arbeitsbühne, besprühen können.

followme4_Berufskolleg Rheine_Maker Faire Hannover

followme ist ein Transportfahrzeug, das mit einer speziell entwickelten Optosensortechnik einer Person selbstständig und kontaktlos folgen kann. Ausgestattet mit einer Ladefläche oder einem Gepäckkorb, ist followme ein cooler Begleiter z. B. für eine Ausflugstour mit den Freunden, beim Einkaufen, für kleine Transportaufgaben oder für Arbeiten in einem Lager.

Wir haben eine Kommode umgebaut, diese mit drei Rädern und einem Elektromotor ausgestattet. Der Fahrer sitzt auf der Kommode und kann sie von dort steuern. Die Schubladen beinhalten coole technische Gymmicks, wie z.B. eine Tauschmaschine, eine andere Schublade lässt niemanden an sich heran (bei Annäherung schließt sie sich). Mit dieser Kommode wollen wir bei der Maker Faire in Hannover auf dem Außengelände unterwegs sein.

alanceakt2_Projektlabor Rheine_Maker Faire Hannover

Balanceakt ist ein balancierenden Roboter mit einem außergewöhnlichen Sensor. Normalerweise werden für Segway und Co. Magnetfeld-, Bescheunigungs- und Gyrosensoren zur Lagebestimmung verwendet. In unserem Jugend forscht Projekt möchten wir ein balancierendes System mit der Sensorik aus einer alten „Kugel-Computermaus“ in Kombination mit einem Pendel realisieren.
In dem Projekt RobertCrate (engl. Roboter Getränkekiste) konstruieren und bauen wir eine selbstständig laufende Getränkekiste. Mit dem mechanischen Grundprinzip verzichten wir gänzlich auf den Einsatz von Servomotoren. Nur eine gemeinsame Antriebseinheit bewegt alle „Beine“ synchron. Die Richtungsänderung bewerkstelligen wir durch die Variation der Schrittlänge. Hierdurch werden der gesamte mechanische Aufwand und die Steuerung des Systems wesentlich vereinfacht. Sensoren und eine Mikrocontrollersteuerung stellen sicher, dass die Getränkekiste nicht an Gegenständen (im besonderen Wände, Möbel, Personen, …) anstößt.

RobertCrate6_Projektlabor Rheine_Maker Faire Hannover

Wir bauen einem alten Sessel (Omastyle in grün) schaukelnd in ein Fahrgestell. Das Gefährt ist so konstruiert, dass es durch die Schaukelbewegungen des Sessels angetrieben wird. Natürlich darf auch eine Abstellfläche für die Getränke nicht fehlen … Mit dem Teil wollen wir bei der MakerFaire chillig auf dem Außengelände durch die Gegend cruisen.

Das Projektlabor ist wesentlich geprägt von den Ideen der Hackerspaces, diese werden mit den Ansätzen aus Schülerforschungszentren verbunden und weiterentwickelt. Besonders Schülerinnen und Schüler finden hier Möglichkeiten, Freiräume und eine individuelle Unterstützung, für die Arbeit an eigenen Technikprojekten und -ideen.

Wir wollen Technik nicht nur konsumieren, sondern gemeinsam mit Anderen selbst gestalten. Selber machen und selber lernen sind im Projektlabor Prinzip. Hier gibt es keinen Lehrplan, keine Schulnoten, keinen Stundenplan und keinen Anwesenheitszwang. Die Teams arbeiten, probieren, entdecken und forschen, eigenständig und eigenverantwortlich. Mit eigenen Ideen macht Technikgestaltung Spaß und Begeistert, Lernen passiert ganz nebenbei.

Kommentar verfassen