stekgreif_io: staffel.ai & baldinho

stekgreif_io: staffel.ai & baldinho

stekgreif_io is a framework for building objects from 8 mm³ to 8 m³. objects can be modified in a similar way it can be done with lego.

The basic parts are bars, boards and bolts. Special parts are manufactured by hand, 3D printer, cnc or lasercutter.

The realized projects staffel.ai and baldinho are two examples of what can be build with that framework.

staffel.ai combines art and new technology. It consists of two parts:
1. painto: 3d printer with a painter head
2. thinko: machine learning algorithms

One part of thinko has been trained to differentiate suprematism from other art. The other part paints while it gets constant feedback on how close it is painting to supermatism.

Painto demonstrates how the stekgreif_io framework can be applied to technical machines, while baldinho shows how to build floating environment structures.

Baldinho

Wir demonstrieren mit unserem Projekt ‘Baldinho’ eine modular aufgebaute und leicht erweiterbare schwimmende Plattform. Die ausgestellte Version ist eine Holzlattform von 3m x 3m mit kleineren Aufbauten (Tisch, Bank, Sonnenschutz) mit Gymnasikbällen als Schwimmkörper mit einer Bruttotraglast von 1,2 Tonnen.

Die Nutzungsmöglichkeiten der Plattform gehen über die soziale Frezeitgestaltung hinaus. Ein Ziel ist es Wohn-, Arbeits- und Lebensraum auf Wasserflächen nutzbar zu machen – nicht nur im Urbanen Raum. Mit nur drei Modulen könnte zum Beispiel eine Wohneinheit, eine Werkstatt und ein schwimmender Garten realisiert werden.

Die ausgesuchten Materialien wurden nach Tauglichkeit, Preis und Verarbeitungsmöglichkeiten ausgewählt. Diese sind grundsätzlich aber austauschbar, etwa durch bereits vorhandene Reste, oder gerade leicht verfügbare Materialien. So sind etwa die Schwimmkörper, sowie deren Verankerung leicht austauschbar – in der ausgestellten Version werden Gymnastikbälle durch Stoffe an der Plattform vertäut.

Der modularen Bauweise liegt ein wohl durchdachtes und erprobtes System zugrunde. Dies ermöglicht eine Schnelle Planung und Fertigstellung von neuen Elementen. Einzelne Elemente können nicht nur mechanisch, sondern auch hinsichtlich der Energieversorung standartisiert miteinander verbunden werden. Kleinere Umbauarbeiten, wie etwa das Austauschen einzelner Schwimmkörer, können dadurch auch während des Betriebs auf dem Wasser durchgeführt werden. Die ausgestellte Version – ein einzelnes Modul – lässt sich so leicht für den Transport an Land zu einem Fahrradanhänger umbauen. Live werden dies jedoch nur die ersten und die letzten Gäste bestaunen können

Mit diesem Projekt wollen wir einerseits die Machbarkeit so einer Plattform demonstrieren, sowie vielen Menschen zeigen wie Wasserflächen leicht für die Gesellschaft nutzbar gemacht werden können. Zum Zeitpunkt der Ausstellung ist das Floß noch passiv, soll in der Folge aber mit Elementen zur Energiegewinnung auf dem Wasser ausgestattet werden. Hier bieten sich mannigfaltige Möglichkeiten, wie Solarenergie, Windenergie, Nutzung von Wellenbewegungen, sowie Thermische Energiegewinnung um direkt elektrische Energie zu erzeugen oder etwa Kompressoren zu betreiben. Mit der ‘geernteten’ Energie wird nicht nur der Antrieb betrieben, sonder auch Energie für Sensorik und Aktorik bereitgestellt, die die Plattform auch in der Navigation autark macht.

Ansprechpartner/in: Daniel Tzschentke

zurück zur Maker-Übersicht