senkō phantom

Ziel von Projekt Senkō Phantom war es, ein voll funktionsfähiges, ferngesteuertes U-Boot von Grund auf selber zu entwickeln, zu designen und herzustellen. Senkō Phantom ist in der Lage sich frei im Wasser zu bewegen und seine Tauchtiefe beliebig zu variieren.

Im Gegensatz zu dynamischen U-Booten, die nur während dem Vorwärtsfahren ihre Tauchtiefe mit ihren Rudern regulieren, kann Senkō auch statisch seine Tauchtiefe wählen. Mithilfe eines Trimmtanks kann Wasser ins Boot hineingepumpt werden und so die Dichte des Körpers erhöht werden. Mit geschickter Steuerung kann der Schwebezustand auf beliebiger Tauchtiefe erreicht werden. Für die Bewegung des Kolbens im Trimmtank wurde ein Linear-Aktuator verwendet, der eigentlich für elektrisch verstellbare Betten gedacht wäre.

Um einfach ins Innere des U-Boots sehen zu können, wurde die Hülle aus transparentem Acrylglas gefertigt. Diese Acrylglasplatten wurden zuhause im Küchenofen zu Halbschalen geformt und zusammengeschweisst. Der Ofen stank danach für ca. 2 Wochen nach Plastik, was natürlich weniger erfreulich war. Zu guter Letzt ist Senkō mit Antrieb, Ruder und Schwerpunktpositions-Trimmung ausgestattet und kann mit einem Moosgummi-verdichteten Flansch geschlossen werden. Die Tauchtiefe wurde bis 5m getestet. Ab da wird die Funkverbindung kritisch und das Risiko, Senkō Phantom in den Tiefen des Zürichsee zu verlieren, zu groß.

Für mehr Infos gibt es auch einen tollen Zeitungsartikel (siehe Link zur Website) und ein kurzes Teaser-Video auf Youtube unter „senkō phantom – the construction of a submarine“!

Das Projekt wurde im Rahmen der Maturitätsarbeit von Dominik Mannhart fertiggestellt.

zurück zur Maker-Übersicht