DayCare Technology – Meine Welt in 360°

Die gemeinnützige DayCare Technology nutzt virtuelle Realität, um älteren und behinderten Menschen Orte zugänglich zu machen, die sie nicht (mehr) selbst erleben können. Mit dem Rollstuhl ist es beispielsweise unmöglich, sich mittelalterliche Burgen von innen anzusehen, da die steilen, engen Wendeltreppen eine unüberwindbare Barriere darstellen. Aber auch der frühere eigene Garten, den man im Pflegeheim nicht mehr täglich aufsuchen kann, genauso wie weit entfernte Orte, sind mit körperlichen Einschränkungen nicht problemlos erlebbar.
Das Projekt „Teilhabe und virtuellen Barrierefreiheit“ nutzt die neuen Möglichkeiten der virtuellen Realität sowie des 360° Filmens, um genau solche Orte (wieder) erlebbar zu machen. Es wurden bereits unterschiedliche Aufnahmen gemacht, u.a. von Schloss Burg, dem Neandertal Museum, dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Aufnahmen an der Ostsee. Als Teil von digital.engagiert wird das Projekt durch Amazon und Stifterverband gefördert und arbeitet mit dem DRK Herford-Stadt e.V. als Kooperationspartner nun auch am generationenübergreifenden Einsatz der Technologie.
Mit der kostenlosen Plattform „MeineWeltin360.de“ soll jedermann die Möglichkeit bekommen, eigene 360° Inhalte zu bearbeiten, zu Geschichten zusammenzufügen und mit anderen zu teilen.

Wir bringen 360° Kameras mit, mit denen wir bereits Workshops für Kinder abgehalten haben, sodass am Stand (oder nach Absprache mit euch auch in einem Workshop-Raum) die Funktionsweise der Kameras erklärt, die Unterschiede zu „normalen“ Kameras aufgezeigt und die Geräte selbst ausprobiert werden können.
Außerdem werden wir Cardboards / VR Brillen mitbringen, damit sich Besucher unsere 360° Inhalte (u.a. Tour durch das BMWi, Neanderthal Museum, Schloss Burg) am Stand ansehen können – ebenfalls werden diese an TouchScreens abgespielt, falls jemand keine VR Brille aufsetzen möchte.

Ansprechpartner/in: Tobias Buchwald

zurück zur Maker-Übersicht