dividuum

Standnummer: 133 G

My project „dividuum“ are vessels that can exsist on their own but are part of an ensemble and therefore more in union. The possebilities of combining the single elements are various. The joining moment is stressed and consiously perceived because of the ten-sided shape. The angular form results through the process of model making with a computer-generated Styrocutter. I was interested in an alternative way to generate models for casting porclain. So I created a digital 3-D model and fet the Styrocutter with the data, which lets a hot thread cut through the Styrofoam step by step. The Styrocutter enabled me to modify the mesurments and propotions of the model very precisly and considerably quicker than in a classical model making process. As result of the modelling the vessel features a particular contrast on the surface. On the one side the, like the Styrofoam modell structured, outer face, left as biscuit porcelain, and on the inside the smoothly glazed surface.

Um alternative Möglichekeiten des Modellbaus für Porzellan Studiotechniken zu finden, erstellte ich ein digitales 3D-Modell des Gefäßpaares und gab dieses in den Styrocutter ein. Hier fährt ein heißer Draht computergesteuert Schritt für Schritt durch einen Styrodurblock. Dieses Verfahren bedingt das Aussehen des Modells. Faszinierend ist hier, dass ich die Proportionen und gesamte Form des Modells schnell und maßgenau am digitalen Modell ändern kann und verglichen zum üblichen handwerklichen Verfahren am Styrocutter entsprechend schneller und präzieser realisieren kann. Während bei einer rotationssymmetrischen Form das Passmoment am runden Gefäßrand beliebig wäre, muss bei der kantigen Form sorgfältig Kante auf Kante gesetzt werden. Durch den Prozess des Modellbaus besitzen die Gefäße einen besonderen Oberflächenkontrast. Zum Einen die, wie das Styrocut-Modell strukturierte und als Biskuit belassene, Außenseite und zum Anderen die homogene Oberfläche.

Ansprechpartnerin: Ulrike Silz

Kommentar verfassen