Workshops für Schülerinnen und Schüler

Am 27. Mai gibt es sechs Workshops für Schülerinnen und Schüler, für die man sich im Vorfeld anmelden muss. Dies können Sie als begleitende Lehrkraft auf dieser Seite tun. (Sind Sie mit ihren Schüler/innen schon für den Besuch der Maker Faire angemeldet? Falls nicht, geht das kostenlos auf dieser Seite.)

1) Nadine Dittert: Stoffdrucke programmieren

stoffdruckefür 14 Teilnehmer/innen von 12 bis 15 Jahren, 10 bis 13 Uhr (180 Minuten)
Raum 24

Im Workshop werden mit Processing einfache Formen programmiert, aus denen Figuren entstehen. Mit einem Schneidegerät (Vinyl-Cutter) werden die Figuren aus Folie (z.B. Flockfolie) ausgeschnitten und dann auf Stoffbeutel aufgebügelt. Wir zeigen, wie das geht und helfen bei der Umsetzung! Der Workshop ist für Programmieranfänger_innen geeignet, es werden keine Vorkenntnisse gebraucht!

2) Mirek Hancl: Making mit Minecraft

minecraftfür 2x 12 Teilnehmer/innen: 10 Uhr und 11:30 Uhr (je 90 Minuten)
Raum 25

Minecraft ist ideal für Maker (und Informatikunterricht in der Schule): Mit den Mods RealRobots und bitCraft können reale IT-Systeme wie Lego WeDo, Arduino Leonardo, Raspberry Pi, Cannybots, Scratch und littleBits aus der virtuellen Welt heraus angesteuert werden. Die Programmierung erfolgt je nach System per Redstone, visuell oder textuell.

3) Stefan Klompmaker: Optik und Photonik mit LEGO-Bausteinen

optiklegofür 3x 15 Teilnehmer/innen: 10 Uhr, 11 Uhr, 12 Uhr (je 60 Minuten)
Raum 26

Wir werden in kleinen Gruppen ein Laserlabyrinth aus LEGO-Bausteinen aufbauen.

4) Lina Wassong: Making Monsters

MakingMonstersfür 10 Teilnehmer/innen von 9 bis 13 Jahren: 9:30 bis 12:30 Uhr (180 Minuten)
an Stand 10 (Make Light Initiative)

Das eigene Monster wird mit LEDs und kleinen Motoren zum Leben erweckt. In dem E-Textiles Workshop werden elektronische Bauteile vernäht, um das Monster aufschreien und seine Augen aufleuchten zu lassen. Jeder Teilnehmer erhält eine Batteriehalterung, einen Buzzer und zwei LEDs, die mit leitendem Garn auf das Monster genäht werden. Über textile Schalter lässt es sich an- und ausschlaten.
In dem Workshop werden Stromkreislauf-Grundlagen erklärt und (ganz ungefährlich) praktisch umgesetzt.

5) Mario Pesch: senseBox – vermesse Deine Umwelt mit Arduino

senseboxfür 20 Teilnehmer/innen ab 12 Jahren: 9 bis 13 Uhr ohne vorherige Anmeldung
an Stand 10 (Make Light Initiative)

Mit der senseBox:edu lernen die Teilnehmer die Arduino-Welt kennen, entwickeln die ersten Schaltungen mit Photonik-basierten Komponenten (LEDs, Lichtsensoren) und können sogar ihre kleine Messstation für Umweltphänomene (z.B. Temperatur, UV-Licht oder Verkehrszählung) bauen.
Es sind keine Vorkenntnisse nötig!

Nach einer kurzen Einführung in die Arduino-Programmierumgebung werden als erste Übung LEDs zum Leuchten und Blinken gebracht. Danach geht es an den Einsatz analoger und digitaler Sensoren und den Bau von kleinen Messwerkzeugen.

6) Interaktiver Stand: 3D-Druck in der Schule

fabmaker-Workshop: Von der Idee bis zum fertigen Produkt

Digitalisiere deine Ideen am Computer mit kostenlosen 3D-Programmen oder erstelle mit Hilfe eines 3D-Scanners ein Avatar von dir selber. Erfahre wie ein digitales 3D-Modell entsteht und wie dieses mit einem 3D-Drucker realisiert wird. 

Der Workshop dauert eine halbe Stunde und ist auf 8 SchülerInnen ausgerichtet. Der Workshop findet zu jeder halben und vollen Stunde statt (9:00h; 9:30h; 10:00h; 10:30h; 11:00h; 11:30h; 12:00h; 12:30h).

Gerne überlassen wir Ihnen die erstellten Daten. Bitte bringen Sie dazu einen USB-Stick für die Gruppe mit.

Bitte melden Sie sich zu dem Workshop bis zum 25.05.2016 an (bitte um Angabe von SchülerInnen-Anzahl, Klassenstufe und Schule). Anmeldung für diesen Workshop an workshop@fabmaker.com


Anmeldung

  • Bitte wählen Sie einen Workshop aus.