Informationen für Maker

Wir freuen uns sehr, dass ihr dieses Jahr dabei seid – egal ob zum ersten Mal oder schon mit der Erfahrung von letztem Jahr! Hier ein paar wichtige Infos für euch, die wir laufend ergänzen werden. Beachtet bitte auch unbedingt die weitergehenden Informationen im „Maker Manual“, das wir euch im August zugeschickt haben. Wenn ihr das noch vermisst, sagt uns bitte sofort Bescheid!

Was ist gegenüber 2015 anders?

Erstens: Die Location. Wir sind nun in der Station, direkt am Gleisdreieck. Der Postbahnhof war zwar toll für unsere erste Maker Faire, wir passen aber inzwischen einfach nicht mehr rein.

Zweitens: Wir haben nun auch am Freitag geöffnet:

Vormittags von 9 bis 13 Uhr ist unser Schülertag, an dem wir alle Schulklassen mit Lehrkräften kostenlos auf die Maker Faire einladen. Daher geht der Aufbau nun schon am Donnerstag los, Freitag um 8:30 Uhr müssen alle Stände stehen.

Nach einer Mittagspause geht dann ab 14 Uhr ein Programm nur für euch Maker los: Wir haben drei verschiedene Workshop- und Vernetzungsprogramme für euch auf die Beine gestellt. Die Maker Faire ist für die Öffentlichkeit in dieser Zeit geschlossen, eure Stände müssen nicht besetzt sein.

Was genau passiert am Freitag?

Wichtig: Wir müssen bis zum 2. September wissen, mit wie vielen Personen ihr an den Angeboten ihr ab Freitag mittag teilnehmen wollt: Wie viele aus eurem Team nehmen am Barcamp teil, am MakerHub, am Workshop „Kompetenz Making“, und mit wie vielen Leuten kommt ihr abends zum Get-Together? Bitte schreibt uns das kurz an info@maker-faire.de

9 bis 13 Uhr Schülertag: Die Maker Faire öffnet kostenlos für Schulklassen
13 bis 14 Uhr Mittagspause
14 bis 18 Uhr Maker-Barcamp:
Kommt mit anderen Makern ins Gespräch – die Themen schlagt ihr vor
(in der Workshop-Area)
MakerHub:
Mini-Konferenz zum Thema „From maker to market“
(auf der Bühne in Halle 1) in Kooperation mit AtomLeap
Kompetenz Making: Offene Werkstätten in der Bildung:
Ein Workshopnachmittag zum Thema Bildung, organisiert vom
(im Vortragsraum)
ab 18:30 Uhr Get-together:
Unsere Maker-Party für euch im Happylab

Stand: 26. September, Änderungen vorbehalten.

Hinweis: Bitte beachtet auch die parallel stattfindende Auftaktveranstaltung zur Fördermaßnahme „Open Photonik“ des BMFB, die ihr ebenfalls am Freitag Nachmittag besuchen könnt.

Im Detail:

Maker-Barcamp

Das große Publikumsinteresse sorgte im letzen Jahren oft dafür, dass viele Maker kaum von ihren Ständen wegkamen, um sich untereinander kennenlernen und austauschen zu können. Der Freitagnachmittag bietet dazu nun die Möglichkeit, in Ruhe und unter sich netzwerken zu können.

Ein „Barcamp“ ist eine Konferenzform, bei der die Teilnehmer/innen das Programm selbst bestimmen. Man nennt es daher auch eine Un-Konferenz. Wir wollen uns mit einem Getränk in der Hand in der Workshop-Area der Maker Faire Berlin treffen, alle Themenvorschläge aufgreifen und uns dann in verschiedene kleine und große Gruppen aufteilen. Worüber möchtet ihr reden, wen möchtet ihr kennenlernen, bei welchem Thema sucht ihr Mitstreiter?

Schreibt Philip Steffan vom Maker-Faire-Team, der das Bar Camp moderieren wird, gerne jetzt schon eine E-Mail.

Mehr über Barcamps in der Wikipedia.

MakerHub

Die Mini-Konferenz auf der Bühne in Halle 1 zum Thema „From maker to market“: Für alle, die ihr Hobby zum Beruf machen wollen: Gründen, finanzieren und rechtliche Fragen, unter anderem:logo_atomleap

    • Was muss ich als Gründer/in eines Hardware-Startups beachten?
    • Wie überführe ich mein Projekt in eine nachhaltige Unternehmung?
    • Dos und Don’ts einer Crowdfunding-Kampagne
    • Was gilt es bei der Unternehmensgründung zu berücksichtigen?
    • Ich suche Unterstützung in Berlin — was sind passende Anlaufstellen?

Der MakerHub wird von uns gemeinsam mit AtomLeap organisiert.

Hier gibt es den gesamten Ablauf als PDF

Kompetenz Making: Offene Werkstätten in der Bildung

Zu diesem Workshop im Vortragsraum, veranstaltet vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) kommen Expert/innen aus offenen Werkstätten, aus Bildung und Forschung und interessierte Aussteller der Maker Faire zusammen, um gemeinsam zu diskutieren, wie die Digitalisierung die Bildungslandschaft verändert und welche Rolle IÖWMakerspaces zukünftig darin spielen werden.

Drei Impulsvorträge werden zunächst das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten und Pilotprojekte vorstellen, die das Making als besondere Lernerfahrung in die Bildung integrieren.

Im zweiten Teil der Veranstaltung geben wir euch die Gelegenheit, sich mit den anderen Teilnehmer/innen in Kleingruppen über konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen auszutauschen.

Hier gibt es den gesamten Ablauf als PDF

Hintergrund

Spaß an der Veränderung der Dinge steht beim Making im Mittelpunkt. Zugleich aber lernt man in offenen Werkstätten bestimmte Kompetenzen, die im Alltag und bei der Arbeit immer wichtiger werden.

Während Maschinen und Computer in Zukunft für uns Routineaufgaben übernehmen, werden die menschlichen Fähigkeiten, Nie-Da-Gewesenes zu denken, Ideen auszutauschen und gemeinsam Neues zu schaffen, weiter an Bedeutung gewinnen. Das ständige Lernen voneinander wird zunehmend unser Leben bestimmen. Kreativität, Teamfähigkeit, Umgang mit Verschiedenheit und Komplexität, mit Unsicherheiten und Scheitern, Flexibilität und Selbstorganisation werden als Lernkompetenzen wichtiger als das Wissen selbst. Eine moderne Gesellschaft braucht deshalb von der Schule bis in die Unternehmen hinein neue Ansätze für die Bildung.

Der Workshop befasst sich mit der Frage, wie sich die Bildungslandschaft verändert und welche Rolle offene Werkstätten zukünftig darin spielen werden.

Get-Together

Nach den drei nachmittäglichen Programmpunkten laden wir euch alle zum gemeinsamen Get-Together im Happylab ein. Das Happylab ist in der Demminer Straße 3, 13355 Berlin.

So kommt ihr mit der U-Bahn hin: Neben der „Station“ (raus und gleich links) befindet sich der U-Bahnhof Gleisdreieck. Von dort die U1 Richtung Warschauer Straße bis Kottbusser Tor, dort umsteigen in die U8 Richtung Wittenau. Am Bahnhof Voltastraße hinten aussteigen.

Wichtig: Wir müssen bis zum 2. September wissen, mit wie vielen Personen ihr an den Angeboten ab Freitagmittag teilnehmen wollt: Wie viele aus eurem Team nehmen am Barcamp teil, am MakerHub, am Workshop „Kompetenz Making“, und mit wie vielen Leuten kommt ihr abends zum Get-Together? Bitte schreibt uns das kurz an info@maker-faire.de

Wann muss ich auf-/abbauen, wann darf ich rein?

Aufbau:

Donnerstag, 29. September: 10 bis 20 Uhr (PKW-Zufahrt in eurem zugeteilten Timeslot möglich, siehe Maker Manual)
Freitag, 30. September: 7:30 bis 8:30 Uhr
Samstag, 1. Oktober: 7 bis 9:30 Uhr (nur für Aussteller der „Deine eigenArt“-Sonderfläche)

Abbau:

Sonntag, 2. Oktober: 18 bis 24 Uhr

Öffnungszeiten für Maker:

Freitag: 7:30 bis 18 Uhr
Samstag: 9 bis 19 Uhr
Sonntag: 9 bis 24 Uhr

Öffnungszeiten für Besucher/innen:

Freitag, 30. September: 9 bis 13 Uhr (nur Schulklassen)
Samstag und Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Wohin wende ich mich mit Fragen?

Schreib uns eine E-Mail über das Formular oder direkt an info@maker-faire.de!